Bürgermeister Oswald Siebenhaar (UWB) und die Gemeinderäte sind sauer, das ist ihnen deutlich in der Gemeinderatssitzung anzumerken. Unbekannte haben das Rathaus und das Pfarrheim in Langensendelbach beschmiert.

Am Rathaus, das erst aufwendig saniert wurde, ist die Fassade mit dem Schriftzug "Light Pollution" (Lichtverschmutzung) verschmiert. Am gegenüberliegenden Pfarrheim hat der Schmierfink ebenfalls mit dieser Schmiererei seinen Unmut kundgetan. Von der Schriftart her muss es wohl derselbe Täter sein.

"Für solche Schmierereien habe ich absolut kein Verständnis", ärgert sich Bürgermeister Siebenhaar. Nach Einschalten der Polizei hat Siebenhaar Anzeige gegen unbekannt erstattet. Die Person nutzte wohl die ruhige Lage in der Ortsmitte, meint der Bürgermeister. Auch der Gemeinderat verurteilt diese Aktion auf das Schärfste. "Dies ist kein Stil, seine Meinung zu äußern", sagt Zweiter Bürgermeister Matthias Kern (FW) auf Nachfrage.

Besonders schlimm sei der Umstand, dass die Reinigungskosten "an uns hängen bleiben", so Siebenhaar. Die Kosten belaufen sich auf mehrere Tausend Euro, schätzt der Rathauschef. Warum der Täter "Light Pollution" an die Wände gesprüht hat, kann sich Siebenhaar nicht erklären. "Politische Verdrossenheit schön und gut", erklärt der Bürgermeister, "aber so bringt man das nicht zum Ausdruck." Wenn die Person wenigstens den Mut aufbrächte, öffentlich zu seinem Frust zu stehen, meint Siebenhaar.

Am Pfarrheim muss die ganze Fassade gestrichen werden. Auch Geschäftsleiterin Doris Heid bestätigt, dass Bürgermeister Siebenhaar wie auch die Gemeinderäte gesprächsbereit seien für jeden Bürger und sich Zeit dafür nehmen würden. Sie zeigt sich fassungslos über den Vandalismus. "Ich gebe nicht auf, der Täter soll geschnappt werden und soll auch bezahlen", hofft Bürgermeister Siebenhaar.