Wo früher die Redemptoristen-Brüder beteten, werden bald stolze Besitzer in schicken "Penthäusern" wohnen. Die Fassade des ehemaligen Klosters St. Anton bleibt weitgehend erhalten. Ansonsten verpasst eine bekannte Immobilien-Firma aus Erlangen dem historischen Gemäuer eine gründliche Schönheitskur.

Die konkreten Umbaupläne hat die Immobilien-Firma am Montag im Bauausschuss präsentiert. Das Immobilienunternehmen realisiert auf dem Klosteranwesen bis Ende des nächsten Jahres genau 57 Wohnungen. Im historischen Klostergebäude entstehen 19 Wohnungen.

Auch die ehemalige Brauerei bleibt erhalten. Hier entstehen drei Wohnungen. Dem Gebäude wird lediglich ein Penthouse mit Dachterrasse auf die Dachkrone gesetzt.

Abgerissen wird hingegen ein neuzeitlicher Anbau, der nicht unter Denkmalschutz steht. An gleicher Stelle soll ein dreigeschossiger Bau entstehen.