"Das ist das erste Mal rund um Ostern, dass wir zu Hause sind. Das ist ein schreckliches Gefühl und schnürt einem die Luft ab", sagt Angelique Zinnecker. Die Corona-Krise machte die Schaustellerin von einem Tag auf den anderen arbeitslos: Volksfeste und Großveranstaltungen fallen bis mindestens August aus.

Auch das Annafest in Forchheim ist heuer abgesagt. Für Schausteller bedeute die Beschränkung "praktisch Berufsverbot", verdeutlicht Zinnecker. Doch die örtlichen Familienbetriebe wollen sich nicht so einfach ihrem Schicksal ergeben.

Die Zinneckers aus Forchheim sind eine Schaustellerfamilie mit langer Tradition und viel Leidenschaft. Normalerweise wäre die 15-köpfige Familie jetzt mit ihren Fahrgeschäften und Essensbuden auf Volksfesten unterwegs. Doch Corona legt ihr Schausteller-Leben still. Drei Events - von Karlsruhe bis Gerner Dult - sind bereits ausgefallen. Bis August sind alle weiteren Events abgesagt.

Rumsitzen ist keine Alternative

"Aber zuhause rumsitzen können wir nicht und finanziell wird es auch knapp", verdeutlicht Zinnecker.

Deswegen hat die Forchheimer Schaustellerfamilie sich etwas überlegt: Auf ihrem Hof in der Dechant-Reuder-Straße 14 in Forchheim haben sie gewissermaßen Frankens erste "Kerwa to go" eröffnet.

Ein großes Plakat weist den Weg zur Einfahrt unterhalb der Piastenbrücke. Dort steht jetzt die Forchheimer Weihnachtspyramide, die die Zinneckers kurzerhand in den "Mandel-Drive-In" verwandelt haben. Die Familie verkauft dort Lángos, Crêpes, Schokofrüchte oder Zuckerwatte. "Wir haben alles, was nicht gut für die Figur ist, aber gut schmeckt", scherzt Angelique Zinnecker. Die ganze Familie, vom Baby bis zum Opa, ist mit dabei.

Am Mittwoch (22. April) hat die "Mini-Kerwa" erstmals ihre Pforten geöffnet. Bereits nach kurzer Zeit holen sich Dutzende Besucher mit dem Auto, auf dem Rad oder zu Fuß süße Leckereien. Darunter viele Familien mit Kindern. Schwarz-gelbe Markierungen und Absperrungen zeigen den Mindestabstand. An der Bude ist ein Spuckschutz installiert. "Eine tolle Idee. Die Kreativität von einigen ist bemerkenswert. Als Einheimischer muss man da einfach solidarisch sein und das unterstützen", meint der Forchheimer Norbert Schmitz, der sich eine Packung gebrannte Mandeln holt.

Hoffen auf Herbst und Advent

Angelique Zinnecker freut sich, dass am ersten Tag derart viele Besucher kommen. "Das ist jetzt so ein letzter Regenbogen - ein Hoffnungsschimmer." Die laufenden Kosten des Familienbetriebs werde der Drive-in allerdings nicht decken können. "Aber wir fühlen uns ein bisschen besser. Es ist gut für das Herz, dass wir etwas machen können", sagt Zinnecker. Sie hofft, dass zumindest die Herbstvolksfeste wieder stattfinden dürfen.

Auch die Schaustellerfamilie Drliczek aus Fürth hofft auf bessere Zeiten. Seit über 40 Jahren betreibt die Familie unter anderem Riesenräder, darunter auch das berühmte Riesenrad auf dem Annafest-Gelände. "Wir müssen jetzt erfinderisch sein und nicht den Kopf in den Sand stecken", meint Anna Drliczek, die jetzt zweimal in der Woche auf dem Paradeplatz ihre Crêpes verkauft. "Die Absage des Annafestes trifft uns ziemlich hart und tut weh", sagt Drliczek.

Das Fest im Kellerwald gehört zu den wichtigsten Events für die Drliczeks. Sie wären jetzt in ganz Franken auf Festen und Kerwas unterwegs. Wegen der Absagen blicken sie in eine ungewisse Zukunft. "Die realistischste Hoffnung ist, dass das Weihnachtsgeschäft ein bisschen etwas rettet", sagt Anna Drliczek. Seit 25 Jahren ist ihre Familie auf dem Forchheimer Adventsmarkt dabei.

Immerhin: "Die ersten beiden Tage auf dem Paradeplatz waren sehr, sehr positiv. Ich muss ein großes Dankeschön an die Forchheimer Community sagen. Wir haben viel Stammkundschaft, die uns tatkräftig unterstützt", freut sich Anna Drliczek.

Das sind die Öffnungszeiten

Zinnecker Der Drive-In in der Dechant-Reuder-Straße 14 ist geöffnet von Mittwoch bis Samstag, 14-19 Uhr, und Sonntag, 12-17 Uhr. Außerdem liefern sie unter 09191 79 41 2017.

Drliczek Die Crêperie steht jeden Montag und Dienstag, von 11-18 Uhr, auf dem Paradeplatz in Forchheim.