Als ich gelesen habe, dass Markus Söder nun eine FFP2-Maskenpflicht im ÖPNV und Einzelhandel verkündet hat, dachte ich, ich kippe aus den Latschen.

Menschen stecken sich nicht beim Einkaufen an - sondern zuhause! Wieso also eine Pflicht, die nicht nur mit hohen Kosten verbunden ist, sondern auch massig Müll produziert, Hamsterei fördert und womöglich Engpässe für Risikogruppen schafft ?

Wer die FFP2-Maske richtig tragen will, der wirft sie nach einmaligem Gebrauch weg. Waschen unmöglich, ein Neukauf notwendig.

Ich halte FFP2-Masken im Übrigen nicht für sinnlos. Ich glaube durchaus, dass sie sicherer sind als der "normale" Mund-Nasen-Schutz. Wer sich damit sicherer fühlt, konnte aber bereits FFP2-Masken tragen. Sie sind aber besonders für Alte, Lungenpatienten und weitere Risikogruppen wichtig und sollten nicht für einen Broteinkauf verschleudert werden. Wenn diese Pflicht deutschlandweit käme, wäre ein Engpass unvermeidbar.

Die Zahlen sinken trotz Lockdown nicht. Das stimmt. Aber liegt es wirklich an den Stoffmasken im Supermarkt? Ich halte die Regel für puren Aktionismus. Das Verständnis der Bevölkerung für die Verschärfungen wird immer geringer. Auch, weil diese Regel undurchdacht und ineffektiv scheint.