Drei Sitzungen gab es, jetzt herrscht Bedauern. Am Mittwoch, 10. April, wird sich der Hauptausschuss der Stadt mit dem Thema beschäftigen: "Rahmenkonzept für Veranstaltungen in der Innenstadt." In der von Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO) unterzeichneten Beschlussvorlage ist zu lesen: "Es wird bedauert, dass hinsichtlich Altstadt-, Apothekenstraßen- und Brückenfest keine Bereitschaft zu einer Konzentration besteht."

Vermutlich wird der Hauptausschuss dieses Bedauern teilen. Denn wie der Kulturbeauftragte Dieter George sagt, "geht der Spielraum der Stadt Forchheim, bei diesem Thema einzugreifen, gegen Null." George hatte die drei Gesprächsrunden der Stadträte geleitet. Neben dem Kulturwaren Stadträte und die Werbegemeinschaft am Tisch gesessen. "Mit hätte es gefallen, wenn man einige Feste zusammengelegt hätte", sagt George.