Bei den Anrufern handelt es sich um Betrüger, die Zugangsdaten abfischen, Kontodaten erlangen oder entsprechende Software auf ihren Computer installieren wollen, um sich finanziell zu bereichern.

In jüngster Zeit kam es in den Bereichen Bamberg und Forchheim vermehrt zu solchen Betrugsversuchen. Dabei meldeten sich die falschen Mitarbeiter des Softwareriesen und gaben an, Fernkonfigurierungen oder Systemupdates durchführen zu müssen.

Teilweise durchschauten die angerufenen Bürger die Masche. Jedoch waren die Betrüger leider auch erfolgreich und erschlichen sich mehrere Tausend Euro. Da auch weiterhin mit derartigen Anrufen zu rechnen ist, rät die oberfränkische Polizei. "Beenden Sie Telefonanrufe, unabhängig von der Vorwahl, mit Anrufern, die sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft ausgeben. Die Firma nimmt auf diese Weise keinen Kontakt mit Kunden auf. Geben Sie niemals unbekannten Personen Bank- oder Kontodaten preis. Wurde bereits Software in oben genanntem Zusammenhang auf dem Computer installiert, sollte der Rechner sofort vom Netz getrennt und möglichst durch einen Experten untersucht werden.