Noch ist der 1500 Quadratmeter große Verkaufsraum nur spärlich mit Möbeln und Haushaltswaren bestückt. Und es laufen mehr Mitarbeiter als Kunden durch den Laden. Dennoch hat Ramona Lüning am Montag gleich in den ersten Stunden im neuen Gebrauchtwarenhof Pack mer`s "was eingenommen". Wenn Ramona Lüning nicht an der Kasse sitzt, zeichnet sie Waren aus. Durch die Glasfront blickt sie auf die geräumige Einfahrt: "Angenehmer als vorher", sagt sie.
Eine Mitarbeiterin, die seit sieben Jahren zwei Mal pro Woche ehrenamtlich im Gebrauchtwaren mithilft, freut sich: "Im Vergleich zum Alten, ist das hier Luxus pur - ich bin total happy." Nicht nur das Einräumen bereite ihr Vergnügen, sondern auch das Ausräumen des alten Standortes: "Ich freue mich aufs Wegschmeißen."

Waren, die in den letzten Wochen in der Bayreuther Straße nicht verkauft wurden, landen im Container. Daher ist das Angebot am neuen Standort in der Haidfeldstraße 6 noch sehr übersichtlich. Gerhard Pfister, der seit 18 Jahren die Pack mer's-Geschäfte führt, spricht von einer "Delle durch den Ausverkauf". Anlieferungen seien ab sofort wieder möglich, aber mit dem Abholservice werde es erst in einigen Tagen wieder losgehen. "Noch sind wir mit uns selbst beschäftigt."

Das heißt: Das Telefon funktionierte am Montagmorgen noch nicht, die Computer müssen noch angeschlossen werden - und auch die Werkstatt ist noch nicht eingerichtet. Daher ist der Gebrauchtwarenhof zwar geöffnet, aber die offizielle Neueröffnung werde erst noch folgen.
Auch Geschäftsführer Pfister sieht im neuen Standort eine Aufwertung. Die Sanitär-Räume, der Schulungsraum, das Büro - alles neu. "Außerdem sind Eingang und Auslieferung jetzt komplett getrennt, was die Organisation erleichtert." Zudem sei der neue Standort leicht zu bewerben: "Direkt neben den Forchheimer Stadtwerken - die kennt jeder."

Rund 500 Tonnen Möbel und Haushaltswaren werden vom Gebrauchtwarenhof pro Jahr umgesetzt. Annähernd 50 Tonnen werden entsorgt, schätzt Pfister. Bis zu 2000 Mal ist die Pack mer`s-GmbH (die sozial Bedürftige in den Arbeitsmarkt integriert) jährlich unterwegs, um Möbel einzusammeln oder Haushalte aufzulösen.
Bedingt durch den Umzug, war die Belastung der vergangenen Wochen "besonders knackig", sagt Gerhard Pfister. "Morgen müssen wir den Laden drüben leer machen. Auch wenn das Gröbste erledigt ist - die Woche wird noch hektisch."
Auch Detlev Behrens fand "die Action" der vergangenen Wochen "krass". Der gelernte Ingenieur für Holztechnik ist Fachanleiter im Gebrauchtwarenhof. "Immerhin haben wir schon mal ein neues Dach über dem Kopf", sagt Behrens, der aber gedanklich noch sehr mit der Abwicklung des alten Standortes beschäftigt ist: "Donnerstag soll drüben alles fertig sein, dann wird der Strom abgestellt."
Drüben, das ist in der Bayreuther Straße 1, wo ein Hotel und ein Schülerwohnheim entstehen. Die Vorarbeiten dafür auf dem alten Pack mer`s Gelände haben begonnen. "Die offizielle Zufahrt ist schon geschlossen", sagt Detlev Behrens.