Die Sittiche, Rosenköpfchen, Papageien und Exoten aus Afrika, Australien sowie Südamerika verwandelten mit ihrer Farbenpracht und Stimmenvielfalt die Aula im Staatlichen Berufsbildungszentrum Herzogenaurach in einen Ausstellungsraum der ganz besonderen Art. Schon am Eingang lauschten die Besucher, welche "besonderen Gäste" an diesem Wochenende lautstark auf sich aufmerksam machten.
Der Gemischte Vogelschutz- und Zuchtverein Herzogenaurach und Umgebung hatte zu einer zweitägigen Vogelausstellung geladen, und zahlreiche Freunde der gefiederten Schönheiten schauten vorbei.


Artgerechte Haltung

Der Verein machte seinem Namen wieder alle Ehre. Wohin man schaute, sah man prächtige Farben, glänzendes Gefieder und Fachpublikum sowie Laien kamen gleichermaßen auf ihre Kosten.
Da reihten sich die liebevoll ausgeschmückten Käfige mit den prachtvollen Vögeln nebeneinander und die Volieren mit den Großsittichen und den besonderen Exoten waren perfekt arrangiert. In den sorgsam ausgestatteten Großvolieren und diversen Tischvolieren sowie Ausstellungskäfigen waren die unterschiedlichen Vogelarten zu bestaunen, darunter auch vom Aussterben bedrohte Arten.
Artenschutz steht bei den Züchtern nach eigener Aussage an erster Stelle. "Uns ist die artgerechte Haltung der Tiere wichtig und die Regeln des Tierschutzgesetzes sind sehr streng", sagt der Vorsitzende Herbert Peterle.
Bei der Eröffnung dankten die zweite Bürgermeisterin Renate Schroff und Landtagsabgeordneter Walter Nussel sich beim Vorsitzenden Peterle und den Mitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz für Natur und Umwelt. Insbesondere auch für die Pflege und Kontrolle der zahlreichen Nistkästen in den Wäldern rund um Herzogenaurach. Schroff hob die Jugendarbeit des Vereins hervor und lobte den angelegten Natur- und Vogellehrpfad, den die Schulklassen immer wieder gerne besuchen. Zahlreiche Lehrtafeln und Exponate geben dort einen Einblick in die verschiedensten Bereiche der Natur. Außerdem gibt es auf dem Vereinsgelände viel Wissenswertes über Igel, Vögel, Wassergeflügel, Insekten, Amphibien und vieles mehr und können mit etwas Glück beobachtet werden.


Einnahmen für den Schutz

Peterle wies darauf hin, dass der Verein ständig daran arbeite, den Lehrpfad zu erweitern. Es werden die Einnahmen aus dem Losverkauf während der Ausstellung für den kleinen Park und dem Lehrpfad am Gilgenweiher verwendet.
An den Infoständen informierte der Verein über sich selbst und die Züchter standen für Fragen zum Vogelschutz ebenso zur Verfügung wie zur Zucht. Zur Ausstellung gehörten auch Imkereiprodukte sowie Informationen vom Bund Naturschutz und Kinder konnten ihr Gesicht, schon im Vorgriff zu Halloween, mit Spinnen oder sonstigen gruseligen Bildern "verschönern" lassen. Wie schon im letzten Jahr war auch der Erlanger Verein" Toxotes" wieder in bei der Ausstellung in Herzogenaurach mit Reptilien dabei und Mutige konnten eine Schlange streicheln oder sich umhängen lassen.
"Vogelschutz ist unser großes Anliegen und nimmt natürlich auch einen breiten Platz bei unseren Mitgliedern ein. Das Thema Vogelhaltung und die Vogelzucht wollen wir auch interessierten Besuchern unserer Anlage vermitteln", lädt Vorsitzender Peterle zum Vereinsgelände ein. Die Mitglieder treffen sich jeden letzten Freitag im Monat ab 19 Uhr im Vereinshaus an der Nutzungsstraße und Besucher sind herzlich willkommen.