Herzogenaurach
Fußball

"Der 'Home Ground' ist super": Nationalmannschaft bezieht ihr EM-Quartier in Franken - Video

Die deutsche Nationalmannschaft ist zu Gast in Franken: Seit Dienstag wohnt das Team von Bundestrainer Jogi Löw im mittelfränkischen Herzogenaurach im EM-Quartier. "Der 'Home Ground' ist super", lobt DFB-Direktor Oliver Bierhoff.
 

EM 2021: Deutsche Elf schlägt Quartier in Franken auf. Nach der Generalprobe für die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft am Montagabend in Düsseldorf gegen Lettland bezieht Deutschlands Nationalmannschaft am Dienstag (8. Juni 2021) ihr EM-Quartier in Franken. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw residiert während des Turniers im sogenannten "Home Ground" in der "World of Sports" von DFB-Partner Adidas im mittelfränkischen Herzogenaurach (Landkreis Erlangen-Höchstadt). Ihr erstes Gruppenspiel bestreitet die Elf um Kapitän Manuel Neuer am 15. Juni. In München trifft die deutsche Mannschaft dann auf Weltmeister Frankreich. 

Der Gebäudekomplex "Home Ground" ist dem DFB zufolge eine Erweiterung des Adidas-Campus, die nach der Europameisterschaft anderen Sportlern, Teams und Betreuern als Quartier beziehungsweise Tagungszentrum dienen soll. Das Areal besteht aus insgesamt 15 Wohneinheiten, mehreren Besprechungsräumen, einem Speisesaal und den zentralen "Dorfplatz" als Begegnungsstätte während des Turniers. "Es war nicht einfach, etwas zu finden, das top passt", erklärte DFB-Direktor Oliver Bierhoff unlängst bei einem digitalen Medienworkshop. "Der 'Home Ground' ist super."

Herzogenaurach erwartet DFB-Elf: Nationalspieler wohnen in Franken

Die deutsche Nationalmannschaft ist der erste Gast im "Home Ground". Bierhoff zeigte sich in Hinblick auf das EM-Quartier äußerst zufrieden: "Wir haben alle Möglichkeiten - was wichtig ist, damit Atmosphäre entsteht. Es ist wichtig, dass man sich wohlfühlen kann. Die Abläufe und Wege sind top." Dem Europameister von 1996 zufolge spielt das passende Quartier während eines Turniers eine besonders große Rolle. "Quartiere, in denen Spieler voneinander getrennt sind und häufig lange Wege gehen müssen, wo Gruppen entstehen, bringen Probleme mit sich", weiß Manager Bierhoff aus der Erfahrung von jeweils vier WM- und EM-Turnieren, die er nach 17 Jahren im DFB verantwortet.

Das Campo Bahia in Brasilien gelte seit dem WM-Titelgewinn 2014 als das Ideal, berichtet etwa die Deutsche Presse-Agentur. Watutinki 2018, ein Plattenbau außerhalb Moskaus mit dem Flair einer russischen Kaserne, stehe dagegen als ein Sinnbild für das WM-Desaster 2018 in Russland. Bierhoff betonte diesbezüglich: "Die erste Energie muss aber aus der Mannschaft kommen. Wir müssen die Voraussetzungen dafür schaffen." 

Spielführer Manuel Neuer konnte sich vor Kurzem gemeinsam mit Bierhoff vor Ort von den Bedingungen in Herzogenaurach überzeugen. "Was er gesehen hat, hat ihn sehr beeindruckt", berichtete Kasper Rorsted. Der Vorstandsvorsitzende von Adidas betonte zudem: "Der DFB ist unser wichtigster und längster Partner. Wir glauben, dass das Camp einmalig ist."

Video-Rundgang: Manuel Neuer stellt "Home Ground" vor

Der Gastgeber drehte mit Neuer ein Video, in dem er einen Rundgang unternimmt. Eine Station ist ein großer Besprechungsraum mit einem riesigen Bildschirm. "Hier werden wir daran arbeiten, so gut es geht vorbereitet zu sein, dass wir die gegnerischen Mannschaften auch schlagen werden", spricht der Kapitän in die Kamera. Neuer führt durch den Speisesaal ("unsere Lounge"), den medizinischen Bereich ("sehr wichtig") und die Unterkünfte. "Ich bin sehr gespannt, wer in welchem Block wohnt", sagt er geheimnisvoll. Trainieren wird der 26-Mann-Kader während des Turniers im Adi-Dassler-Stadion, das sich ebenfalls auf dem Gelände der "Adidas World of Sports" befindet."

Das deutsche EM-Quartier in Herzogenaurach mute ein wenig an wie das Campo Bahia, sagen diejenigen im DFB, die es schon betreten und besichtigen konnten. Strand und Meer wie in Brasilien gibt es demnach zwar nicht, aber Natur und viele Ablenkungsmöglichkeiten wie Pool, Beachvolleyball- und Paddletennisplatz. Letzterer wurde dem Vernehmen nach auf den besonderen Wunsch von Team-Kapitän Neuer errichtet, berichtet die Deutsche Presse-Agentur

Die klein gehaltenen Wohnhäuser für jeweils vier Spieler - alle praktisch und edel zugleich ausgestattet - sind von Bäumen umgeben. Verbaut wurde größtenteils Holz, auch auf große Fenster wurde Wert gelegt. "Das Quartier konnten wir in unserem Sinne designen", sagte Bierhoff. 

Adidas: "Home Ground" soll auch nach der EM genutzt werden

Wie ein Adidas-Sprecher inFranken.de mitteilt, werde - von der Produktion bis zur Nutzung - ein besonderer Wert auf die Nachhaltigkeit des Projekts gelegt. "Die Gebäude passen sich nahtlos in die bestehende Baumlandschaft im Westen der 'World of Sports' ein". Verarbeitet werden demnach überwiegend einheimische Hölzer aus Deutschland und Österreich. Die Umsetzung erfolge vor allem "mit starken Partnern aus der Region".

Reduzierte EM-Trikots der DFB-Elf im Fanshop anschauen

"Mit dem 'Home Ground‘ erschaffen wir einen nachhaltigen Rückzugsort im Grünen, der sich in Fußnähe zu unseren Bürogebäuden, den Betriebsrestaurants und dem Fitnessstudio sowie zahlreichen Sportanlagen auf dem Campus befindet", heißt es vonseiten des Sportartikel-Herstellers. Nach der EM könnten die drei Hauptgebäude und rund 60 Wohneinheiten - neben externen Partnern, Sportlern, Vereinen oder Verbänden - auch von Adidas-Mitarbeitern genutzt werden. 

Der von Wald umgebene Campus liegt rund 20 Kilometer vom Flughafen Nürnberg entfernt, der laut Adidas ohne Nachtflugbeschränkungen rund um die Uhr das Tor zu Spielorten in ganz Europa sein wird. Die Fahrtzeit in die Münchner Allianz-Arena beträgt etwa zwei Stunden.

EM 2021 startet am 11. Juni - Bierhoff hofft auf "historischen Erfolg"

"Ich freue mich unheimlich", betonte Adidas-Chef Kasper Rorsted im Vorfeld. Das ganze Unternehmen sei enorm froh, die deutschen Nationalspieler zu Gast zu haben. Eigentlich sollten Bundestrainer Joachim Löw und sein Team schon 2020 auf dem Areal in Mittelfranken wohnen. Dann kam allerdings Corona - und die EM-Verschiebung um ein Jahr. "Der Campus ist bisher nicht in Betrieb genommen worden. Wir wollten, dass die Mannschaft der erste Gast ist."

Oliver Bierhoff erklärte indessen: "Wir sind stolz, dass wir den Startschuss geben können und hoffen, dass es mit einem historischen Erfolg behaftet ist."

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.