Die 28 Reichenfelser, die am Wochenende aus Kärnten nach Aurachtal gekommen waren, um das 40. Partnerschaftsjubiläum der beiden Gemeinden zu feiern, genossen ihren Aufenthalt in Franken. Unter anderem besuchten sie das Münchauracher Klosterfest, bei dem der ausrichtende Heimat- und Gartenbauverein (HGV) sein 30. Jubiläum feierte.
"Das war wirklich ein schönes Wochenende bei euch, und ich danke auch im Namen aller mitgekommenen Reichenfelser", sagte Bürgermeister Manfred Führer am Sonntagnachmittag, als er seinem Aurachtaler Amtskollegen Klaus Schumann (ÜWB) und Pfarrer Peter Söder anstieß.
Neben viel Musik - im Gottesdienst vom Männergesangverein Falkendorf und vom Posaunenchor, nachmittags zusätzlich von den Gleißenberger Musikanten - gab es beim Klosterfest auch Führungen durch die Klosterkirche Peter und Paul.
Entlang der Straße gab es regionale Produkte wie Honig vom Imker, Wein aus Franken und Honig vom Imker zum Probieren und zum Kauf. Blumenliebhaber konnten sich mit Herbstblumen eindecken, zudem gab es Keramikarbeiten für Haus und Garten sowie Schmucksteine in allen Facetten und Kerzen.


Die Probleme der Pubertät

Beim Klosterfest wird auch immer der Gemeindesaal im Klosterhof mit einbezogen. Dort gab es in diesem Jahr auch eine Premiere, denn die neu gegründete Jugendtheatergruppe des HGV hatte unter der Regie von Christian Knobl und Vanessa Hildel den Einakter "Kinderwahnsinn" einstudiert. Die beiden 14-jährigen Lennart Schneider und Til Schumann sowie der zehnjährige Bruno Schumann und die 14-jährige Hannah Echtner spielten die Rollen von vier Jugendlichen in der Pubertät mit den in vielen Familien bekannten Problemen mit den Eltern.
Die Nachwuchsdarsteller spielten ihre Rollen überzeugend und völlig ohne Lampenfieber in zwei völlig überfüllten Vorstellungen. Die junge Theatergruppe sucht noch weitere talentierte junge Mitspielerinnen und Mitspieler, erklärte Christian Knobl nach der Vorstellung.
Im gleichen Saal stellte mit Giselinde Seidlinger aus Reichenfels/St. Peter eine äußerst vielseitige Künstlerin aus. Sie malt seit etwa 15 Jahren, und ihre Bilder entstehen meist in der freien Natur. "Dabei finde sich auch meine innere Ruhe", sagt sie über sich selbst. Aber unter ihren Händen entstehen nicht nur Bilder, sondern auch Herzkissen, Zirbenholz findet sich bei ihr nicht nur auf Bildern sondern auch im Zirben-Wipferl-Schnaps, denn die Künstlerin stellt auch Schnaps und Liköre aus heimischen Gewächsen her.
Den unterhaltsamen Nachmittag ließ die Jugendkapelle Aurachtal unter der Leitung von Wolfram Heinlein ausklingen. Dies genossen auch die Reichenfelser ausgiebig, denn sie hatten ihre Heimfahrt vorsichtshalber erst für den gestrigen Montag geplant.