Sie kamen in Cocktail- und Ballkleidern. Die Jungs hatten sich größtenteils in feine Anzüge geworfen. Sicher ein ungewohntes Outfit für die Schüler der Höchstadter Mittelschule. Mit einem Ball in der Aischtalhalle krönten sie ihren Schulabschluss.

Dafür hatten sich die jungen Leute nicht nur richtig in Schale geworfen, sondern sogar eine Woche lang Tanzunterricht genommen. Die Atmosphäre vor und in der Aischtalhalle war irgendwie kribbelig. Aufgeregte Jugendliche mit Blumensträußen, stolze Eltern, Geschwister und Lehrer.

Ruhig wurde es erst, als Schulleiter Michael Ulbrich mit seiner Band "Jump 5" zur Polonaise aufforderte. Artig zogen die Schüler zu spanisch anmutenden Klängen in die Halle ein. Bürgermeister Gerald Brehm (JL), Dekan Kilian Kemmer und Pfarrer Fritz Schäfer gaben ihnen einige wohlgemeinte Worte mit auf ihren künftigen Weg.
Dann folgte der erste - von den Eltern mit Stolz beobachtete - "langsame Walzer".

Die Absolventen der Ritter-von-Spix-Mittelschule hatten allen Grund zu feiern. Ihre Schule ist eine besonders erfolgreiche, nach den Worten von Bürgermeister Brehm sogar "die erfolgreichste Mittelschule im Bezirk Mittelfranken". Grund zur Freude hat auch Schulleiter Michael Ulbrich: Alle Schulabgänger haben Ausbildungsplätze oder werden sich an anderen Schulen, zum Beispiel der Fachoberschule, weiterbilden.

Schule achtet auf Perspektiven der Schüler

Die Schule habe sich das Motto "Kein Abschluss ohne Anschluss" zu eigen gemacht und setze dies auch zu hundert Prozent um, so Ulbrich. "Wir nehmen uns wirklich um jeden Schüler an! Wir entlassen keinen, von dem wir nicht wissen, was er danach macht und wie seine nähere Zukunft ausschaut."

Die Schüler werden aber auch in eine für sie gute Zeit hinein entlassen. Es gebe ein Überangebot an Ausbildungsplätzen, sagt der Rektor. Interessierten Unternehmen oder Handwerkern müsse er immer wieder sagen: "Wir haben keinen freien Schüler mehr." Der qualifizierende Mittelschulabschluss sei sehr anerkannt und werde von den Unternehmen "sehr gerne gesehen". Alle, die ihn haben, hätten gute Chancen.

Gymnasiasten kommen zurück

Von den beiden Regelklassen mit zusammen 49 Teilnehmern hatten 33 den Quali bestanden. Beim M-Zug liegt die Quote sogar bei 100 Prozent: Alle 43 Teilnehmer haben ihren qualifizierenden Abschluss in der Tasche. Auch bei der Mittleren Reife falle kaum einer durch, betonte der Rektor. 64 der 66 Mittlere-Reife-Kandidaten haben erfolgreich abgeschlossen.

Ulbrich erkennt einen ganz klaren Trend, die Mittlere Reife anzustreben. "Das ist unser Bildungsziel!" Mehr als die Hälfte aller Fünftklässler an der Schule mache mit großer Wahrscheinlichkeit die Mittlere Reife. Nur bei den Eltern sei das noch nicht so recht angekommen. Die Übertrittszahlen an Gymnasien oder Realschulen seien nach wie vor unverändert. Der Schulleiter wirbt daher für mehr Vertrauen in diesen Ausbildungsweg. Recht gibt ihm die Tatsache, dass er in den fünften Klassen weniger Schüler hat als in den Abschlussklassen.

"Wir fangen mit weniger Schülern an, als am Schluss rauskommen!" Denn ab der achten Klasse ist eine Rückkehr von Schülern aus Gymnasien und Realschulen zu beobachten. Anders als in diesen Schulen führe die Mittelschule "im Klassenlehrer-Prinzip" zum Abschluss. Dass der klassische Klassenlehrer den Schülern gut tue, sei an den Rückkehrern deutlich festzustellen. Ulbrich rechnet damit, dass im kommenden Schuljahr 30 bis 40 Schüler aus der Region von anderen Schulen an seine Mittelschule zurückkommen.

Und wie geht es nach der Schule weiter? Von den 49 Schülern der beiden Regelklassen gehen 19 in eine Ausbildung, zwölf haben sich für eine freiwillige Wiederholung entschieden, um den Quali anzustreben. 18 streben die Mittlere Reife an. Sie lassen sich auf das neue Angebot "M 9 plus 2" ein, das es erstmals an der Ritter-von-Spix-Schule geben wird. Das bedeutet, dass Schüler mit bestandenem qualifizierendem Abschluss in zwei Jahren zur Mittleren Reife kommen.

"Der Sprung von der neunten in die zehnte Klasse ist für manche Schüler zu groß. Da kann man ein Jahr dazwischen schieben", sagt der Rektor. Seine Schule, übrigens die einzige in der Region, habe sich sofort für diesen Modellversuch entschieden. Das Angebot werde hervorragend angenommen.

Im Herbst wird es zwei Klassen M 9 plus 2 mit insgesamt 41 Schülern geben. 25 davon sind aus der Ritter-von-Spix-Schule.

Nur drei Schüler sind unentschlossen

Von den Absolventen der Mittleren Reife haben 40 einen Ausbildungsplatz, einer geht zur Bundeswehr, 14 an die Fachoberschule und sechs an die Fachakademie. Zwei haben sich zur freiwilligen Wiederholung der zehnten Klasse entschieden. Nur drei Schüler wissen noch nicht, welches Angebot sei annehmen sollen.

Die besten Absolventen:
Mittlere Reife

Franziska Klein 1,3
Isabelle Parker 1,3
Maria Bolzmann 1,4
Gleiciely Gomes 1,7

Qualifizierender Abschluss
Patrick Schmitt 2,3
Sebastian Kürzl 2,3
Jasmin Reinhard 2,4