• Fitnessstudio-Öffnung in Erlangen wurde von der Stadt erlaubt
  • Riesenfreude: Stadt genehmigt wieder Indoor-Sport 
  • Grund ist eine besondere Genehmigung durch das bayerische Gesundheitsministerium
  • Auch Fitnessstudios hatten seit Montag (10.05.2021) geöffnet 
  • Schließung nach nur zwei Tagen: Regierungsbehörde mit deutlichen Aussagen

Erlangen erlaubt Fitnessstudios erst die Öffnung - dann schiebt Regierung von Mittelfranken den Riegel vor: Aufgrund einer neuen Verordnung, die vom bayerischen Gesundheitsministerium genehmigt wurde, darf in Erlangen seit Montag (10.05.2021) wieder Indoor-Sport betrieben werden. Auch Fitnessstudios hatte das Ordnungsamt der Stadt erlaubt, wieder aufzumachen. Nach nur zwei Tagen müssen die Betreiber jetzt wieder schließen - auf Anordnung von oben. 

Update vom 12.05.2021, 11:15 Uhr: Fitnessstudios in Erlangen müssen wieder schließen - "Als Freizeiteinrichtungen einzustufen"

Die Fitnessstudios in Erlangen müssen nur zwei Tage nach der Öffnung wieder schließen. Das teilte der Sprecher der Stadt Erlangen, Christofer Zwanzig, infranken.de am Mittwochvormittag (12.05.2021) mit. "Die Regierung von Mittelfranken hat der Stadt Erlangen auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Fitnessstudios in Erlangen bis auf Weiteres wieder schließen müssen", so Zwanzig.  Zuvor hatte die Stadt den Betreibern die Öffnung erlaubt, nachdem eine vom bayerischen Gesundheitsministerium genehmigte Verfügung den Indoor-Sport in Erlangen wieder zugelassen hatte. 

Grund sind stabile 7-Tages-Inzidenz-Werte unter 100 im Stadtgebiet Erlangen. In einem speziellen Rahmenkonzept hatte das Ministerium Fitnessstudios explizit erwähnt, während sie in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung aus der Definition als Sportstätte herausgenommen wurden. Daraufhin hatte sich die Stadt mit einer Anfrage an die höheren Behörden gewandt. "Die Stadt Erlangen hatte zunächst informiert, dass die Einrichtungen auf Grund der am Montag in Kraft getretenen Lockerungen für den Sportbereich vorerst öffnen dürfen. Nach einer gegensätzlichen Aussage von Wirtschaftsminister Aiwanger wurde die als Rechtsaufsicht zuständige Regierung von Mittelfranken um Aufklärung gebeten", so Zwanzig.

Wie die Regierung nun gegenüber der Stadt ausführt, seien die Fitnessstudios laut dem bundesweit gültigen Infektionsschutzgesetz als Freizeiteinrichtungen einzustufen. "Die Lockerungen, die in Erlangen auf Grund der Inzidenz unter 100 auch für Sport im Innenbereich angewendet werden können, greifen deshalb bei Fitnessstudios nicht", so der Sprecher. Die Regierung weise darauf hin, dass "Fitnessstudios tendenziell von vielen Personen gleichzeitig genutzt werden, die eher intensive körperliche Aktivitäten ausüben. Gleichzeitig sei eine hohe Fluktuation der Personen im Raum gegeben". 

Daher sei "im Innenbereich von Fitnessstudios von einem höheren Infektionsrisiko auszugehen als im Indoor-Bereich von Sportanlagen, in denen kontaktlose sportliche Aktivitäten ausgeübt werden", zitiert der Sprecher die Regierungantwort. Die Stadt Erlangen habe die Betreiber der geöffneten Studios umgehend informiert.

Fitnessstudios in Erlangen sind wieder offen: Das ist der Hintergrund

Die aktuelle Fassung der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sieht zwar vor, dass "der Betrieb und die Nutzung von Sportplätzen, Tanzschulen und anderen Sportstätten (...) nur unter freiem Himmel" erlaubt ist - unabhängig von der Inzidenz. Doch ein anderer Paragraf gibt der Verwaltung vor Ort die Möglichkeit, dass "kontaktfreier Sport im Innenbereich" doch erlaubt ist - wenn bestimmte Bedingungen stimmen. So muss die 7-Tage-Inzidenz unter 100 liegen und die " Entwicklung des Infektionsgeschehens stabil oder rückläufig" erscheinen. 

Dafür hat das bayerische Gesundheitsministerium am 06.05.2021 extra ein "Rahmenkonzept Sport" erstellt, an dem sich die Betreiber von Sportstätten orientieren müssen. In Erlangen (Inzidenz 80,9, Stand vom 11.05.2021) darf deshalb seit Montag auch wieder kontaktloser Sport im Innenbereich stattfinden, wie der Leiter des Bürgeramts, Martin Holzinger gegenüber inFranken.de erklärt. 

Weil im Rahmenkonzept des Ministeriums auch Fitnessstudios explizit genannt sind, "hat das Ordnungsamt den Betreibern von Fitnessstudios mitgeteilt, dass sie wieder aufmachen dürfen", so Holzinger. Doch bei einer Pressekonferenz der Staatsregierung am Montag äußerte sich Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) plötzlich anders: Ihm zufolge bleiben Freibäder, Innenbereiche von Fitnessstudios und die Innengastronomie in Bayern weiterhin geschlossen, auch wenn andere Bundesländer bereits Öffnungen planen. "Wir beobachten die Entwicklung", so der Wirtschaftsminister.

Fitnessstudio-Betreiberin in Erlangen: "Große Hoffnung, dass wir geöffnet bleiben"

Regina Ruf, Betreiberin des cityaktiv-Studios in Erlangen, empfängt seit Dienstagmorgen seit Langem wieder die ersten Kunden. Die Aussage von Aiwanger hat sie verunsichert. "Wir haben große Hoffnung, dass wir geöffnet bleiben dürfen", sagt sie. Wer einen negativen Test hat, vollständig geimpft oder genesen ist, kann wieder zum Training kommen. Ihr Hygienekonzept orientiere sich am Rahmenkonzept des Ministeriums, inklusive FFP-2-Maskenpflicht außerhalb der Geräte

Günstige Hanteln bei Gorilla Sports anschauen 

Ruf habe am Montag vom Ordnungsamt die Erlaubnis erhalten, aufzumachen, sagt sie. Für Bürgeramtsleiter Holzinger selbst ist die Regelung bezüglich der Fitnessstudios in Bayern "nicht eindeutig", sagt er. Denn "in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurden die Fitnessstudios kürzlich in den Paragrafen der Freizeiteinrichtungen hinübergezogen", erklärt Holzinger. Im Rahmenkonzept tauchten sie dann aber wieder auf. 

"Schöner wäre es, wenn es von Anfang an klar gewesen wäre, wie die Situation ist." Man habe jetzt "über den Dienstweg eine Anfrage an das Ministerium gestellt" und warte auf die Rückmeldung. "Im schlimmsten Fall müssen die Betreiber ihre Studios wieder zu machen, darauf haben wir sie schon eingestellt", sagt der Erlanger Bürgeramtschef. "Das ist schwierig für alle, für die Betreiber und für die Kunden", sagt Regina Ruf. "Fitness ist natürlich Sport. 14 Prozent aller Deutschen gehen ins Fitnessstudio, chronisch Kranke halten sich hier fit", sagt sie. Auch wenn am ersten Tag noch nicht so viel los sei: "Die Mitglieder freuen sich, dass sie kommen dürfen." 

Lesen Sie auch: "Gab bei uns keine Infektionen": Fitnessstudio-Betreiber gehen gegen Corona-Politik auf die Straße

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.