In der Erlanger Straße Am Lerchenbühl hat sich kurz nach Mitternacht ein spektakulärerer Unfall ereignet. Wie die Polizeiinspektion Erlangen Stadt mitteilt, verlor der 19-jährige Fahrer eines Sportwagens "die Kontrolle über sein 340 PS starkes Gefährt" und landete in einem fremden Garten.

Die Bewohner*innen schildern das Erlebnis noch in derselben Nacht im Gespräch mit News5.

Sportwagen rast in Erlanger Garten - "es ist extrem surreal"

"Wir wurden gerade mitten im Schlaf durch einen Aufprall aufgeweckt und haben uns erst einmal nichts dabei gedacht. Auf einmal war dann Blaulicht vor unserer Tür und ein Auto steht im Garten", sagt der Enkel des Hausbesitzers. Gegen 0.20 Uhr war der Fahrer laut Polizei wohl mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs, wodurch er die Kontrolle verlor. So kam er nach rechts von der Straße ab und durchbrach den Gartenzaun des dortigen Wohnanwesens.

Das Auto schlitterte laut Polizei weiter durch den Garten und kam an einer erhöhten Terrasse zum Stehen. Personen wurden dabei glücklicherweise nicht verletzt. "Wir hoffen, es geht ihm gut. Es ist unvorstellbar", sagt der Enkel. Seine Mutter, deren Urgroßvater den Zaun gebaut hat, fügt hinzu: "Es ist extrem surreal."

Der Wagen wurde durch den Verkehrsunfall stark beschädigt, berichtet die Polizei. Der Sachschaden an Fahrzeug und Gartengrundstück wird auf etwa 45.000 Euro geschätzt. Durch den Verkehrsunfall wurden unter anderem etwa acht Meter Gartenzaun zerstört und die Holzfassade der Terrasse beschädigt. Anzeichen für eine Fahruntüchtigkeit beim Fahrzeugführer ergaben sich nach Erkenntnissen der Polizei nicht.