Siemens Energy greift in Erlangen zum Rotstift: Um die 680 Stellen sollen offenbar wegfallen. Obwohl der Elektro-Riese inzwischen wieder schwarze Zahlen schreibt, will die Siemens Energy AG bis 2025 mehrere Milliarden Euro einsparen und weltweit 7800 Stellen abbauen. Allein in Deutschland sollen 3000 Jobs wegfallen. Zu den Leidtragenden der Umstrukturierung werden offenbar auch etliche Arbeitnehmer aus Franken zählen. Laut IG Metall sind in Erlangen rund 680 Arbeitsplätze betroffen - die Gewerkschaft spricht von einem "Kahlschlag".

Das börsennotierte Energietechnik-Unternehmen hatte sich erst 2020 von Siemens abgespalten. Mit den umfassenden Maßnahmen will Siemens Energy seine Profitabilität steigern, um sich für die Transformation des Energiemarkts fit zu machen.

IG Metall: Siemens Energy baut rund 680 Stellen in Erlangen ab

Zwischen IG Metall, Gesamtbetriebsrat und der Unternehmensführung sei es am 29. Januar zu einer "Zukunftsvereinbarung" gekommen, berichtet die IG Metall am Mittwoch (3. Februar 2021). Laut der Gewerkschaft biete diese Vereinbarung zwar keine bedingungslose Garantie vor betriebsbedingten Kündigungen. "Wo Stellen abgebaut werden, soll dies aber über Aufhebungsverträge, interne Qualifizierungen, Transfergesellschaften, Ringtausch und Versetzungen geschehen", heißt es vonseiten der IG Metall. Sämtliche deutschen Standorte blieben indessen erhalten.

An den beiden fränkischen Standorten in Nürnberg und Erlangen sind gegenwärtig 1800 beziehungsweise 5500 Mitarbeiter beschäftigt. Allein in Erlangen fallen, der IG Metall zufolge, etwa 680 Stellen weg. "Für die Erlanger Beschäftigten ist diese Nachricht ein Schock, sind sie letztes Jahr doch den Weg der Ausgliederung mitgegangen und haben den Betrieb sogar aus dem Homeoffice am Laufen gehalten", sagt Renata Stublic, 2. Bevollmächtigte der IGM Erlangen.

Die Gewerkschafterin verlangt: "Wir fordern, dass Siemens Energy die Kolleginnen und Kollegen auf künftig benötigte Arbeitsplätze qualifiziert, anstatt diese einfach wegzustreichen." Stublic kündigt an: "Als IG Metall Erlangen werden wir unsere Mitglieder bei Siemens Energy im gesamten Prozess intensiv begleiten. Bei dem angekündigten Stellenabbau wird es nun in Erlangen und allen anderen Standorten darum gehen, die vom Vorstand angedachten Maßnahmen zu überprüfen. Reines Kostendrücken ohne realen betrieblichen Nutzen darf es aus Sicht der IG Metall nicht geben."

"Keine detaillierteren Zahlen": Siemens Energy bittet um Verständnis

Gegenüber inFranken.de wollte sich Siemens Energy zu möglichen Stellenstreichungen in Franken nicht äußern. Ein Sprecher bat um Verständnis, dass das Unternehmen - jenseits der welt- beziehungsweise deutschlandweiten Zahlen - extern "keine detaillierteren Zahlen" kommuniziere.