Das digitale Zeitalter schreitet voran und Herzogenaurach möchte da mittendrin sein. Mit dem neuen Bürgerservice-Portal geht die Stadtverwaltung "einen wichtigen Schritt in Richtung digitales Rathaus", wie Bürgermeister German Hacker (SPD) anmerkt.

Ab sofort ist das Portal für alle Herzogenauracher freigeschaltet. Es ist leicht über die Homepage der Stadt (www.herzogenaurach.de) erreichbar. Wer auf der Titelseite oben links den Begriff "Rathaus" anklickt, kommt im Menü an oberster Stelle sofort auf das neue Portal. Von dort gelangt man ebenso einfach zu den gewünschten Dienstleistungen.

"Das Portal ermöglicht Ihnen, Anträge bequem zuhause auszufüllen und direkt an das jeweils zuständige Amt bei der Stadt Herzogenaurach zur Bearbeitung weiterzuleiten", heißt es dort in der Ansprache der Nutzer. Außerdem wird aufgelistet, was online alles möglich ist. Das reicht von der Meldebescheinigung über die Geburts- oder Heiratsurkunde bis zum Briefwahl-Antrag.

Service für die Bürger

Die Stadt sieht das als einen extra Service für ihre Bürger, sagte Hacker. Aufwand und Kosten spart sich die Verwaltung dadurch nicht, eher im Gegenteil. "Nur noch Klick und das war's - so ist es nicht", stellt der Bürgermeister fest. Denn die Eingänge erledigen sich nicht von selbst, sie müssen im Bürgerbüro freilich noch bearbeitet werden. Dafür ist Mitarbeiterin Kathrin Loebl zuständig. "Die Bürger kriegen das nicht mit", sagt sie. Für die Antragsteller ist das Angebot ein wahrer Fortschritt. Sie können sich bei verschiedenen Anliegen den Weg ins Rathaus sparen und müssen sich nicht in die Schlange stellen, sagt Gerd Lorenz, der Leiter des Ordnungsamts. "Sie haben einen echten Zeitgewinn."

Wer beispielsweise eine Meldebescheinigung der Stadt Herzogenaurach braucht, kann diese jetzt auch am Wochenende bequem online von Zuhause beantragen, berichtet er weiter. "Den Vorgang kennen viele schon von ihrem Einkauf bei Online-Händlern", erklärt Lorenz. "Man legt sich ein Kundenkonto an, hinterlegt Name, Adresse und vielleicht sogar eine Zahlungsart und spart so Zeit bei allen weiteren Bestellungen." Genauso funktioniere es auch beim Bürgerservice-Portal.

Rund 14 000 Vorgänge werden im Bürgerbüro und Standesamt jedes Jahr abgewickelt, sagt Bürgermeister Hacker. Rund ein Drittel eignet sich dafür, online erledigt zu werden. Das ist allerdings eine theoretische Zahl. Denn es wird sich erst zeigen müssen, wie und bei welchen Dienstleistungen das Portal genutzt wird. Auch wenn es sehr viele wären: Ansprechpartner im Rathaus wird es für Rückfragen laut Hacker immer geben.

Diese Möglichkeiten bietet das Bürgerserviceportal

Bürgerkonto Einwohner der Stadt können sich ein persönliches Nutzerkonto anlegen. Mit der Anmeldung werden Name, Anschrift und Geburtsdatum gespeichert. Wann auch immer man sich nun am Bürgerservice-Portal anmeldet, werden diese Daten automatisch für den Antrag übernommen und in den Formularfeldern hinterlegt. Das spart Zeit.

Lesegerät Wer kein Bürgerkonto anlegen möchte, kann die freigeschaltete Online-Funktion seines neuen Personalausweises nutzen. Die persönlichen Daten werden mit Hilfe eines Lesegerätes direkt vom Ausweis übernommen. Rechtschreibfehler und der zusätzliche Aufwand für das Eintragen der Daten entfallen. Die persönlichen Daten werden nur für den jeweiligen Dienst ausgelesen, jedoch nicht gespeichert.

Einzeln Freilich kann man auch jeden Vorgang einzeln neu ins Formular eintragen.

Bezahlung Bescheinigungen kosten auch online Gebühr. Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte, über paydirekt oder giropay. Eine Eingangsbestätigung landet im digitalen Postfach. Der Antrag wird nach Bearbeitung postalisch durch das Bürgerbüro der Stadt Herzogenaurach zugestellt.

Ausnahmen Einige Dienste, die online gewünscht werden, wie Abmeldungen ins Ausland oder Ummeldungen, werden derzeit nicht angeboten, da das persönliche Erscheinen im Bürgerbüro aus rechtlichen Gründen nach wie vor erforderlich ist. Auch aus rechtlichen Gründen ist es noch nicht möglich, Personalausweis- und Passanträge online zu stellen.