Das Coronavirus hat immer mehr Einflüsse auf das alltägliche Leben. Durch Sicherheitsmaßnahmen soll die Ansteckung verlangsamt und vor allem Risikogruppen, wie ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen, geschützt werden. Auch für die Kirche bedeutet dies einige Veränderungen. Wie ist die Lage bei den Pfarrgemeinden im Landkreis und welche Hinweise sind zu beachten? Teilnehmeranzahl:

Die Staatsregierung hat angeordnet, dass vom 13. März bis voraussichtlich 19. April Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen nicht stattfinden. Regeln für Liturgische Feiern: Für die Eucharistiefeiern gelten Sonderregeln: Zum einen sollen Risikogruppen wie ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankung, Personen aus der Krankenversorgung, dem öffentlichen Gesundheitsdienst, der inneren Sicherheit und Ordnung nicht an Gottesdiensten teilnehmen. Zum anderen müssen den Personen mindestens vier Quadratmeter Aufenthaltsfläche zur Verfügung stehen. Die Verantwortlichen müssen die Besucher über Schutzmaßnahmen wie Händehygiene oder die Husten- und Nies-Ettikette informieren. Einschränkungen:

Kindergottesdienste und Gruppengottesdienste finden bis auf Weiteres aufgrund der aktuellen Situation nicht statt. Erstkommunionfeiern und Firmungen sowie deren Vorbereitung sind ebenfalls vom 13. März bis zum 19. April zu verschieben. Beerdigungen können stattfinden, sofern die Anordnungen von der Staatsregierung und den Behörden eingehalten werden. Veranstaltungen: Sämtliche Veranstaltungen sowie regelmäßige Treffen sollen verschoben oder abgesagt werden, um das Ansteckungsrisiko so niedrig wie möglich zu halten.

Infos zu Gottesdiensten im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Höchstadt:

Die Spitalkirche St. Anna bleibt weiterhin geschlossen und steht der Ambulanz des Kreiskrankenhauses zur Verfügung. In Höchstadt findet bis auf Weiteres kein Gottesdienst statt. Dennoch soll die Kirche für das persönliche Gebet geöffnet bleiben. Vom 20. März auf den 21. März soll die Stadtpfarrkirche unter strikter Beachtung aller Auflagen die ganze Nacht bis um 17 Uhr offen bleiben.

Die evangelische Kirche hat für die nächsten zwei Wochen alle Gottesdienste, Taufen und Trauungen abgesagt. Die Pfarrei bietet für Gemeindemitglieder einen Einkaufsservice an. Im Bedarfsfall gibt es beim Pfarramt unter der 09193 8200 Informationen. Im Gemeindebrief sowie auf der Homepage gibt es aktuelle Informationen.

Herzogenaurach:

Bis einschließlich Sonntag, 19. April, werden keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden, gleich welcher Form. Die Pfarrkirchen sind weiterhin tagsüber für ein persönliches Gebet geöffnet. In St. Magdalena ist am Sebastiansaltar eine eigene Gebetsstätte eingerichtet. Ebenso sind alle Arten von Treffen abgesagt. Die Pfarrbüros bleiben derzeit noch normal besetzt und sind auf jeden Fall telefonisch erreichbar, ebenso alle Seelsorger und Seelsorgerinnen. Beerdigungen finden weiterhin in dem rechtlich vorgegebenen Rahmen statt. Die Trauerfeiern werden im Freien auf dem jeweiligen Friedhof im Familienkreis abgehalten.

Die evangelische Kirche in Herzogenaurach hat beschlossen, vorläufig alle Gottesdienste und Veranstaltungen wie Konzerte und ähnliches abzusagen und zu verschieben. Zwischen 9 und 17 Uhr sind alle Kirchen geöffnet und die Ausstellung "Was bleibt" ist ebenfalls weiterhin aufgestellt.

Lonnerstadt:

Auch in der evangelischen Pfarrei Lonnerstadt entfallen bis auf Weiteres alle Gottesdienste und Passionsandachten. Kirchliche Gruppentreffen finden ebenfalls nicht statt. Konfirmationen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Bestattungen mit Trauergottesdienst finden jedoch statt.

Wachenroth:

Die Gottesdienste der katholischen Pfarrei St. Gertrud fallen aus.

Mühlhausen:

In den evangelischen Kirchengemeinden Mühlhausen und Weingartsgreuth fallen vorerst alle Gottesdienste aus.

Pommersfelden:

Alle Veranstaltungen wurden von der evangelischen Kirche abgesagt.

Etzelskirchen und Zentbechhofen:

In den Pfarreien St. Jakobus und St. Leonhard fallen alle Gottesdienste sowie Taufen und Hochzeiten aus. Beerdigungen finden statt. Auch die Krankenkommunion, die für den 3. April geplant war, muss aufgrund ebenfalls ausfallen.

Pommersfelden:

Die evangelische Kirche sagt alle Veranstaltungen vorerst ab.

Adelsdorf:

In Adelsdorf sind alle öffentlichen Gottesdienste abgesagt. Davon betroffen sind: das Fastenessen am 29. März, der Krankensalbungsgottesdienst am 24. März, Kinder- und Familiengottesdienste sowie weitere Veranstaltungen.

Alternativen: Im Radio, Fernsehen und Internet gibt es täglich Gottesdienste wie in der Mediathek des BR oder des ZDF. Auf Bibel TV wird täglich um 8 Uhr eine Eucharistiefeier übertragen. Das Erzbistum Bamberg überträgt ab Donnerstag, dem 19. April, täglich über Facebook einen Gottesdienst. Auch die Gebetsstätte in Heroldsbach bietet einen Live-Stream an und die Pfarrgemeinden Adelsdorf und die evangelische Kirche Adelsdorf arbeiten an einer ähnlichen Lösung.