Während die Gemeinde Pommersfelden nun wohl endgültig ihren größten Arbeitgeber verliert, kann Adelsdorf die Sektkorken knallen lassen. Der Verlagerung des Bäckereibetriebs Burkard von Pommersfelden an die Aisch steht jetzt wohl nichts mehr im Weg. Am Mittwoch trafen sich Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) und das Ehepaar Burkard beim Notar in Höchstadt, um das Grundstücksgeschäft für das neue Betriebsgelände perfekt zu machen.

Wie Bürgermeister Fischkal dem FT auf Anfrage mitteilte, hat der Bäckermeister aus Pommmersfelden von der Gemeinde Adelsdorf ein 8800 Quadratmeter großes Areal gekauft, das im Gewerbegebiet am westlichen Ortsrand zwischen dem Aldi-Markt und dem Neubau des Dunstabzugshaubenherstellers Falmec liegt.

Die bereits im Sommer bekannt gewordenen Verlagerungspläne von Robert und Gaby Burkard waren in den vergangenen Wochen auf Eis gelegt worden, weil die Gemeinde Adelsdorf erst noch die Grundstücksangelegenheiten klären musste.

Mit der Bäckerei Burkard wandern 160 Vollzeit- und Teilzeitarbeitsplätze von Pommersfelden nach Adelsdorf. Ursprünglich wollte der Traditionsbetrieb am Heimatort einen modernen Backbetrieb errichten. Gegen die fertigen Pläne gab es aber von Bürgern, Anwohnern und Nachbarn heftigen Widerstand.