Das Ergebnis der Kreistagswahlen in Erlangen Höchstadt steht jetzt fest. Lange mussten alle an der Kommunalpolitik interessierten Bürger warten. Erst am Dienstag um die Mittagszeit waren auf der Homepage des Landratsamtes die Namen aller 300 Kreistagskandidaten mit ihren jeweiligen Ergebnissen zu finden.

19 Bewerber werden neu in den Kreistag einziehen. Von den 60 Sitzen behält die CSU ihre 22, die SPD verliert vier und hat nur noch 13, die Freien Wähler gewinnen einen dazu und kommen ebenfalls auf 13, die Grünen springen von 6 auf 9 und die FDP behält ihre 3 Mandate.

Viele "Stimmenmagnete" nicht mehr angetreten

CSU-Fraktionssprecher Andreas Galster freut sich außerordentlich, dass die CSU ihre 22 Sitze halten konnte. Immerhin seien mit Christoph Maier, Christa Matschl, Ulrich Wustmann und Robert Mirschberger vier politische Schwergewichte nicht mehr angetreten. Galster hofft jetzt, dass Alexander Tritthart noch zum Landrat gewählt wird, dann könnte der Vestenbergsgreuther Bürgermeister Helmut Lottes nachrücken.

Mit Eberhard Irlinger, Paul Neudörfer, Gotthard Lohmaier und Birgit Rigoll sind auch bei der SPD vier Stimm-Magneten nicht mehr angetreten. Für Fraktionssprecher Christian Pech ein Hauptgrund für das schwache Abschneiden seiner Partei. Pech, der für den Fraktionsvorsitz wieder zur Verfügung steht, bedauert besonders, dass das Adelsdorfer SPD-Urgestein Jörg Bubel den Sprung in den Kreistag nicht mehr schaffte.

Freie Wähler und Grüne mit Wahlergebnis zufrieden

"Froh und glücklich", jetzt zusammen mit der SPD die zweitstärkste Fraktion zu stellen, ist Freie-Wähler-Sprecher Gerald Brehm. Der Höchstadter Bürgermeister, der in seinem Heimatort auch Vorsitzender der Jungen Liste ist, freut sich als solcher über die vielen Höchstadter Vertreter im Kreistag. Allein seine Fraktion wird vier stellen. Nicht mehr angetreten sind bei den Freien Wählern Karin Knorr und Günter Fensel. Nicht mehr gewählt wurden Valentin Schaub und Hans Mitschke, die auf den Listenplätzen 57 und 59 auch keine großen Ambitionen mehr hatten.

"Veröstlicht und verweiblicht" hat sich nach den Worten von Sprecher Wolfgang Hirschmann die Fraktion der Grünen, die von 6 auf 9 Kreisräte gewachsen ist. Bis auf Bernhard Kollischan, der nicht mehr antrat, wurden die alten Räte bestätigt und um vier Neulinge ergänzt. Hirschmann spricht von einem "tollen Abschneiden", hatte er doch nur mit einem Sitz mehr gerechnet. Jetzt sucht er den Kontakt mit den anderen Fraktionen.

Die FDP mit Fraktionssprecherin Elke Weis wollte zwar einen vierten Sitz, habe diesen aber wohl dem überregionalen Erscheinungsbild der Partei opfern müssen. Auch mit Listenstimmen sei man nicht gesegnet gewesen, stellte Weis fest. Im Kreistag musste Britta Dassler ihrem Ehemann und Landratskandidaten Michael Dassler weichen. Er ist mit den drei Sitzen zufrieden. Seine Gattin, die den Wahlkampf der FDP gemanagt hat, hatte allerdings vier bis fünf Sitze erwartet.

Übersicht aller Kreisräte