Der starke Urlaubsreiseverkehr machte sich im Bereich der Verkehrspolizei Erlangen deutlich bemerkbar. Über das Wochenende wurden 17 Verkehrsunfälle aufgenommen, wie die Verkehrspolizeiinspektion mitteilte.

Zu fünf Unfällen kam es auf der A73 zwischen Forchheim und der Stadtgrenze Nürnberg. Weitere zwölf Unfälle ereigneten sich auf der A3. Hier war der Schwerpunkt im Baustellenbereich zwischen der Rastanlage Steigerwald und dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen in Fahrtrichtung Süden. Überwiegend handelte es sich um Auffahrunfälle. Bedingt sicher auch durch den bei sehr hoher Verkehrsdichte zähfließenden Verkehr mit Stauungen auf der gesamten Strecke. Verletzte gab es bei diesen Unfällen keine.

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf der A3

Zwei Personen wurden allerdings am Sonntag (18. Juli) in den Morgenstunden bei einem Verkehrsunfall auf der A3 in der Gegenrichtung leicht verletzt. Ein 33-Jähriger fuhr kurz nach der Anschlussstelle Nürnberg-Behringersdorf in Fahrtrichtung Würzburg auf das Fahrzeug vor ihm auf und schleuderte in die Außenschutzplanke. Während er selbst unverletzt blieb, erlitten im anderen Fahrzeug Vater und Tochter leichte Verletzungen. Die 14-Jährige kam vorsorglich in eine Klinik.

Der Verursacher gab gegenüber den Polizeibeamten an, dass er wohl kurz eingeschlafen sei. Ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Straßenverkehrsgefährdung aufgrund der Übermüdung wurde eingeleitet.

Der Sachschaden bei den insgesamt siebzehn Unfällen liegt bei mindestens 125.000 Euro.