Die "Dancing Queens" aus Kirchlauter sind am Samstag die großen Sieger des fünften Mal Männerballett-Contests gewesen. Sechs Männertanzgruppen wetteiferten auf Einladung des Faschingsvereins im gut gefüllten Sportheim mit tollen Kostümen, originellen Ideen und viel Akrobatik um den Wanderpokal und die Gunst der Juroren und des Publikums.

Allein aus dem Nachbarlandkreis Haßberge waren vier Teilnehmer angereist. Als erstes musste "Eichelbrunn" auf die Bühne. Thema der aus Eichelbergern und Reutersbrunnern gebildeten Truppe: die "Dauerbaustelle Eichelberg". Besonders gut kamen die wechselnde Kostüme bei den Zuschauern an - wie der rosa Anzug, in dem sich die jungen Tänzer zum Schluss präsentierten. Die "Flying Mumus" aus Ebern hatten passend zum "Top Gun"-Motto das Fliegeroutfit angelegt und begeisterten mit vielen Hebefiguren.

Dann waren die Gastgeber an der Reihe: Wie bei den "Bunten Abenden" überzeugten die "Seßlacher Mauerschwälbchen" mit ihrer Wild West Tour 2020. Als Sheriff versuchte der Seßlacher Bürgermeister, Maximilian Neeb (Freie Wähler) dem frivolen Treiben im "Apachen Pub" ein Ende zu bereiten - vergeblich.

Jede Menge nackte Haut

Mit aufwendigem Bühnenbild entwarfen die "Dancing Queens" aus Kirchlauter (Gemeinde Ebelsbach, Landkreis Haßburge) zu Beginn der zweiten Hälfte eine "Harry Potter"-Szenerie. Sie boten mit Ideenvielfalt und gut einstudierten Schritten eine stimmige Show, bei der neben Draco Malfoy, Albus Dumbledore und Lord Voldemort selbst der Quidditch nicht fehlte. Zum Schluss ließen die Tänzer noch die Hosen herunter, um - sehr zur Begeisterung des (weiblichen) Publikums - neben viel nackter Haut einprägsam den Namen der Truppe vorzuzeigen.

Angesichts der amüsanten Darbietungen auf der Bühne brauchte Moderator Markus Brehm die Zuschauer nicht erst anheizen - johlten und kreischten diese doch vor Begeisterung. Dem American Football widmete sich das Männerballett der Schützengesellschaft Junkersdorf an der Weisach bei ihrer bereits vierten Teilnahme. Witzig, wie sich die Spieler in ihre eigenen Cheerleaders verwandelten. Ob sie mit "So sehen Sieger aus!" recht behalten würden?

Zum Schluss betrat der Titelverteidiger die Bühne: Die Mitwitzer "Ranzengarde" hat sich mittlerweile dem TV Leutendorf-Horb (Landkreis Kronach) angeschlossen. Mit "Achtung Baustelle" widmeten sich die Tänzer ebenfalls der Bauwut und setzten dieses Thema humorvoll wie originell um. Ranzen waren allerdings einmal beim Männerballett: Die Garde präsentierte stolz ihre "Sixpacks".

Bei so viel Originalität und Inszenierung wartete keine leichte Aufgabe auf die direkt vor der Bühne postierte Jury. Jeder Wettbewerber hatte ein Mitglied entsandt, das natürlich nicht für die eigene Formation abstimmen durfte. Dazu kam erneut der stellvertretende Coburger Landrat, Christian Gunsenheimer (Weitramsdorf; Freie Wähler), der sichtlich Spaß hatte. Um die abwechslungsreichen Darbietungen zu bewerten, verteilten die Jurymitglieder unter den Augen von "Notar" Jens-Peter Scholz 0 bis 10 Punkte für Kostüm, Choreografie, die Grundidee sowie für Originalität und fürs Männerballett typische Elemente.

Für die Fans im Saal standen die Favoriten fest: Nur die Ranzengarde könne oben stehen, meinte etwa Sarah aus Mitwitz. Von Platz drei im Vorjahr traute Andrea aus Kirchlauter den "Dancing Queens" den Sprung nach ganz oben zu, vor allem wegen "der guten Story". Ihr grünes "Fanatiker"-T-Shirt wies sie als Anhängerin aus. Die "Tänzerfrauen" trugen stolz ein rotes, die Tänzer selbst ein blaues Pendant. Alle Shirts waren selbstverständlich mit Krone versehen. "Wir bringen Farbe ins Spiel", kommentierte Tänzer Marc. Viele Seßlacher sahen ihre gastgebenden "Mauerschwälbchen" gut im Rennen: Während nur sie für Nicole als Sieger infrage kamen, lag Maria mit ihrem Tipp "Kirchlauter vor Mitwitz und Seßlach" am Ende fast richtig.

Bevor die Sieger noch einmal ihren Tanz präsentierten, nahm Moderator Brehm ihnen das Versprechen ab, ihren Titel im nächsten Jahr auf jeden Fall zu verteidigen.

Und so ging's aus

1. "Dancing Queens" (204 Punkte), 2. "Ranzengarde" und "Mauerschwälbchen" (je 201 Punkte). 4. alle anderen teilnehmenden Gruppen gemeinsam.