"Nach 18 Jahren ist es Zeit, dass ein Wechsel stattfindet", sagte Fuchs in seiner Abschiedsrede. "Diese Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich bin an der Aufgabe gewachsen und bereue diese Arbeit nicht, es war schön." Seinen Nachfolger Dominik Rädlein hält er für "den richtigen Mann!" Fuchs, inzwischen 44 Jahre, ermutigte den neuen Vorsitzenden, seine Kraft auch weiterhin für die Gewinnung der Jugend in der Feuerwehrarbeit einzusetzen.
Das will Rädlein tun, wie er in der Versammlung versprach. Dominik Rädlein ist 23 Jahre jung und gelernter Automobilkaufmann. "Mir liegt viel an dem Verein. Hier fühle ich mich wohl, und ich möchte für den ganzen Verein die Verantwortung übernehmen." Er habe selbst eine sehr schöne und gute Jugendfeuerwehrzeit erlebt; die Kameradschaft in der Creidlitzer Wehr sei "einmalig".

Üben mit der Drehleiter

Für die
Zukunft könne er sich einige organisatorische Veränderungen vorstellen, sagte Rädlein. So könnten zum Beispiel auch einmal einige jüngere Feuerwehrmänner eine Übung organisieren, oder die Creidlitzer Wehr könne das Angebot von Stadtbrandrat Ingolf Stökl wahrnehmen und sich für eine Übung die Drehleiter ausleihen.

31 aktive Feuerwehrleute

Vor der Wahl hatte Fuchs letztmals einen Jahresbericht abgegeben. Vier Aktive hatten sich 2014 neu angemeldet, einer trat aus. Derzeit zählt die Creidlitzer Feuerwehr 76 Mitglieder: vier Ehrenmitglieder, 31 Aktive, elf Feuerwehranwärter, fünf passive und 25 fördernde Mitglieder.
Im Rahmen der Versammlung wurden einige Mitglieder geehrt. Julian Stauch wurde aufgrund seiner zehnjährigen aktiven Mitgliedschaft in den Rang des Oberfeuerwehrmannes erhoben.

Lieber Geld für die Jugend

Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Werner Rose und der bisherige Zweiten Kommandant Peter Stauch, sollten ursprünglich jeweils einen Gutschein als Dankeschön erhalten. Sie lehnten das ab und baten darum, den finanziellen Gegenwert der Jugendfeuerwehr als Spende zugutekommen zu lassen.
Kommandant Andreas Becker erinnerte an die 19 Einsätze, die die Wehr 2014 zu bewältigen hatte. Fast jedes Mal sei ein Großteil der Aktiven zum Einsatz erschienen, auch wenn es in den meisten Fällen ein Fehlalarm gewesen sei. Wegen der inzwischen vorgeschriebenen Rauchmelder könne es in Zukunft vermehrt zu Fehlalarmen kommen, sagte Becker.

Führungszeugnisse nötig

Die Feuerwehr brauche überdies neue Handlampen oder zumindest neue Akkus für die vorhandenen, sagte der Kommandant. Außerdem brauche jeder, der mit Jugendlichen arbeite, künftig ein Führungszeugnis. Diese Zeugnisse stellt das Ordnungsamt aus. Die Jugendgruppe besteht zurzeit aus zwei Mädchen und neun Jungen.
Stadtbrandrat Ingolf Stökl wies die geplante Einführung des Digitalfunk hin. Für die Wehren in und um Coburg würden sich vermutlich nur einige Führungsrufnamen ändern.

Wahlergebnisse

Kommandanten Andreas Becker (Erster), Andreas Völker (Zweiter).

Vorstand Vorsitzender Dominik Rädlein, Stellvertreter Christian Gladis, Kassenwart Volker Kummer, Schriftführerin Lena Fidilio, Vertrauensmänner Florian Gutberlet und Ralf Fuchs, Kassenprüfer Fabian Völker und Julian Stauch.