Dies gab Katja Link vom Stadtplanungsamt in der Bürgerversammlung am Donnerstagabend in Creidlitz bekannt. Zwar liegt die Entwurfsplanung vor, und der zugehörige Bebauungsplan ist rechtskräftig. Die Stadt hat das Geld für den Bau entsprechend eingeplant.

Was fehlt, ist die Plangenehmigung vom Eisenbahnbundesamt (EBA). Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) ließ über eine Resolution abstimmen, die den raschen Ausbau der Unterführung fordert. Die große Mehrheit der Anwesenden im voll besetzten Creidlitzer Schützenhaus stimmte zu. Es gab zwölf Gegenstimmen.

In Creidlitz gibt es auch Gegner einer Bahnunterführung. Sie sei zu teuer und an der falschen Stelle vorgesehen, argumentieren sie. Die Stadt hielt hingegen bislang an der Planung für die Unterführung anstelle des beschrankten Bahnübergangs fest.

Weitere Berichte aus der Bürgerversammlung folgen im Lauf des Freitags.