Sperrung auf der A73 - Fahrer übersieht Unfallstelle: Am Freitagabend kam es auf der A73 aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn zu zwei aufeinander folgenden Unfällen. Über die Geschehnisse berichtet die Verkehrspolizei Coburg am Morgen danach. In ihrem Zuständigkeitsbereich waren die Unfälle passiert.

Gegen 18.15 Uhr befuhr ein Mann mit seinem Auto-Anhänger-Gespann die A73 in Fahrtrichtung Nürnberg. Zwischen den Ausfahrten Eisfeld-Süd und Coburg verlor er schließlich aufgrund einer leichten Bremsung und der schneebedeckten Fahrbahn die Kontrolle über sein Gespann und kam nach links ab. Hier kollidierte er mit der dortigen Leitplanke.

Anhänger von Auto abgerissen: Zwei Unfälle auf A73 sorgen für Sperrung

Der Anhänger wurde durch den Aufprall abgerissen und in den rechten Straßengraben geschleudert. Kurz darauf kamen ein Toyota-Fahrer und eine VW-Fahrerin, welche sich auf der linken Spur der A73 befanden. Der Fahrer des Toyotas erkannte das auf der linken Spur stehenden verunfallten Auto, bremste und wich diesem aus. Die Fahrerin des VWs versuchte ebenfalls zu bremsen und nach rechts auszuweichen, fuhr jedoch bei dem vor ihr fahrenden Toyota hinten auf.

Durch den Zusammenstoß wurde der VW wieder nach links abgelenkt und stieß gegen die Mittelleitplanke. Auch bei diesem Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Polizei schätzt den entstandenen Gesamtschaden auf 17500 Euro. 

Aufgrund der Unfälle war die A73 in Fahrtrichtung Nürnberg für etwa 90 Minuten gesperrt.  Die beteiligten Fahrzeuge wurden durch heimische, hinzugerufene Abschleppunternehmen geborgen.