Das Grundstück hinter dem Obi-Baumarkt liegt seit Jahren brach. Für den Zwickel direkt am Kreisel gegenüber dem C+C-Großmarkt fand sich bislang kein Käufer. Die Fläche gehört noch der KIZ-Gruppe, die vor Jahren das Fachmarktzentrum mit Obi, Edeka und weiteren Geschäften baute. Inzwischen ist der ganze Gebäudekomplex inklusive Parkplatz an eine Investgesellschaft verkauft.

Nun hat die Stadt Coburg eigene Pläne für das Areal zwischen Obi und C+C-Markt entwickelt. Zweite Bürgermeisterin und Baureferentin Birgit Weber (CSU) erläuterte sie bei der Stadtbegehung des Stadtrats am vergangenen Freitag. Demnach gibt es Überlegungen, das brachliegende Grundstück zurückzukaufen und zu einem Pendlerparkplatz umzugestalten. Daran habe die Firma Brose Interesse, die jetzt schon einen Teil ihrer Beschäftigten täglich mit dem Bus nach Hallstadt bringt.


Doch die rund 270 möglichen Stellplätze könnten nicht nur den Pendlern zugute kommen: An Wochenenden könnten dort auch Besucher der HUK-Coburg-Arena parken. Der Parkplatz am Einkaufszentrum steht Besuchern der Halle nur bedingt zur Verfügung - an den Einfahrten sind Schranken angebracht, geöffnet ist der Parkplatz offiziell nur bis 20 Uhr. Die Geschäfte dort haben keinen Einfluss auf diese Regelungen, betont Klaus Bernecker, der Leiter der Coburger Obi-Filiale. Dies sei Sache des Eigentümers. "Wir wollen, dass unsere Kunden ungestört einkaufen und Handball sehen können. Dazu müssen neue Parkplätze geschaffen werden."

Das Thema Parkplätze soll Birgit Weber zufolge im öffentlichen Teil der Bau- und Umweltsenatssitzung am 14. Oktober behandelt werden.