Wer das Erstrundenmatch in Wimbledon von Kevin Krawietz am Donnerstag live im Ticker oder Stream verfolgen wollte, musste Geduld aufbringen. Die zunächst für kurz nach 17 Uhr angesetzte Partie von Krawietz und Horia Tecau gegen Salvatore Caruso und Alejandro Davidovich Fokina verschob sich letztlich um gute drei Stunden. Und es schien so, als als hätte es das deutsch-rumänische Duo dann auf Platz 16 richtig eilig zu haben, in die nächste Runde einzuziehen. Das 6:3 und 7:6 (7:1) stellten Kracau in lediglich 70 Minuten sicher. In der nächsten Runde wird die Aufgabe für das an Position 9 gesetzte Doppel wohl schwieriger. Krawietz/Tecau treffen auf den Schweden Andre Goransson (Doppel-Weltrangliste: Position 80) und den Norweger Casper Ruud (205), der im Einzel auf Weltranglistenplatz 14 rangiert. Die Begegnung findet voraussichtlich bereits am heutigen Freitag statt.

Für Krawietz ist es nach 2018 erst das zweite Mal, das er die 2. Runde in Wimbledon erreicht. 2017 und 2019 musste der 29-Jährige bereits jeweils nach dem ersten Match die Segel streichen.

1. Satz

Der Witzmannsberger und der Rumäne erwischten einen extrem guten Start in die Partie. Bereits nach elf Minuten stand es 4:1 für die Favoriten. Bei drei ihrer fünf Aufschlagsspiele machten ihre Kontrahenten aus Spanien und Italien keinen einzigen Punkt. 20 von 24 Ballwechsel gingen bei eigenem Service an Kracau. Und da den Halle-Sieger bereits im zweiten Spiel ein Break gelang, war der erste Satz für den neutralen Beobachter relativ eintönig. Nach 25 Minuten stand der Durchgang mit 6:3 für Krawietz/Tecau in den Büchern.

2. Satz

Im zweiten Satz hielten die beiden Einzelspezialisten deutlich besser dagegen. Caruso und Fokina waren zwar von einem Break ein gutes Stück entfernt, servierten nun aber ebenfalls souverän. Bis zum 5:5 gab sich keine Paarung bei ihrem Service irgendwelche Blöße. Im elften Spiel schien es dann aber so weit: Kracau erkämpften sich genau zum richtigen Zeitpunkt drei Breakbälle. Doch nutzen konnte die deutsch-rumänische Kombination keinen. Caruso und Fokina gewannen fünf Ballwechsel in Folge und gingen mit 6:5 in Front.

Haben Krawietz und Tecau nun das Momentum verloren? Mitnichten. Zunächst brachten sie ihr Service ohne Gegenpunkt durch und kannten anschließend im Tiebreak keine Gnade mit ihren Gegner.

Das italienisch-spanische Doppel war 1:0 in Front gegangen, ehe Kracau sieben Punkte in Folge erzielten und nach nur 70 Minuten Spielzeit souverän in die 2. Runde einzogen.