Acht Monate lang will die Bahn die Gleise zwischen Bad Staffelstein und Hallstadt sperren. Das bedeutet auch für Bahnfahrer aus dem Raum Coburg große Umstellungen: Ab Lichtenfels geht es in Richtung Süden erst mal nur mit Bussen weiter bis Bamberg. Dort stehen dann wieder Züge zur Verfügung, um bis nach Nürnberg oder in Richtung Würzburg zu kommen. Denn der Fernverkehr wird um das westliche Oberfranken einen weiten Bogen machen. Wie Marita Nehring am Montag im ÖPNV-Ausschuss von Stadt und Landkreis erläuterte, fahren die ICE von Nürnberg nach Berlin während der Bauzeit über Würzburg und Erfurt.

Wesentlicher Grund für die achtmonatige Sperre (vom 11. Januar bis 4. September 2016) sei laut Bahn der Ausbau von zwei auf vier Gleise, berichtete Nehring. Weil 2017 die ICE-Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt in Betrieb gehen soll, müssen auch die Kurvenradien der Altstrecke angepasst werden. Außerdem sei die vorhandene Infrastruktur schon sehr alt. Auch sei das Baufeld zwischen Autobahn und Main sehr eng. Für die Vollsperrung habe sich die Bahn entschieden, weil ein Ausbau unter laufendem Betrieb acht Jahre gedauert hätte.

Expressbus fährt nonstop

Betroffen sind Bahnschätzungen zufolge täglich 6000 Fahrgäste, die alle mit Bussen transportiert werden müssen. Zwischen Lichtenfels und Bamberg will die Bahn drei unterschiedliche Kategorien laufen lassen: Expressbusse, die ohne Zwischenhalt auf der Autobahn durchfahren, Schnellbusse, die nur in Bad Staffelstein Station machen, und Regionalbusse, die die gleichen Orte bedienen wie die Bahn.

Mit dem Expressbus soll die Fahrt Lichtenfels-Nürnberg nur wenig länger dauern als mit dem Zug: Eine Stunde und 21 Minuten rechnet die Bahn; das sind fünf bis zehn Minuten mehr als mit dem Regionalexpress. Hinzuzurechnen ist die Fahrtzeit nach Lichtenfels. Außerdem fahren die Züge ab Bamberg während der Bauzeit alle halbe Stunde nach Nürnberg, so dass man nach der Ankunft des Busses in Bamberg nicht zu lange warten muss. Daneben bietet die Bahn eine Ausweichverbindung über Bayreuth nach Nürnberg an, auf der man ab Lichtenfels eine Stunde und 48 Minuten unterwegs ist.

"Wer nach Berlin will, möge sich auf kleinere Weltreisen einstellen", sagte Marita Nehring lakonisch. Es sei zwar ein Schnellbus Bamberg-Erfurt als ICE-Zubringer angedacht, aber sie habe noch keine Information, ob der auch in Coburg halte. "Ich habe gehört, dass man da keine Begehrlichkeiten wecken will." Schließlich bemüht sich Coburg um regelmäßige ICE-Halte am Hauptbahnhof ab 2017, wenn die Neubaustrecke in Betrieb geht. Die Bahn lehnt das bislang ab.