Nach dem Schuljahr ist vor dem Schuljahr. Dazwischen liegen Gott sei Dank die Sommerferien. Morgen gibt es Zeugnisse und der Schulranzen darf erst mal sechseinhalb Wochen in der Ecke stehen bleiben. Einen Vorgeschmack auf das neue Schuljahr bekamen die Erst- und Zweitklässler der Grundschule Scheuerfeld allerdings schon gestern. Sie durften das neue Lesetütenlied vor laufender Kamera singen.

Liedpremiere

Lesetütenlied? Genau. Christine Alberth aus Rödental hat auf Initiative von Buchhändlerin Irmgard Clausen ein Lied geschrieben, das bei der Übergabe der Lesetüten von den Zweitklässlern an die Erstklässler gesungen wird. Und gestern wurde sozusagen die Liedpremiere von Fotograf Hagen Lehmann aufgezeichnet, damit die Aktion über Youtube bundesweit beworben werden kann.

Als Sprecherin der Interessengemeinschaft Leseförderung im Börsenverein, dem Bundesverband der Buchhändler und Verlage, ist es Irmgard Clausen ein Anliegen, Kindern die Freude am Lesen möglichst kindgerecht nahe zu bringen. "Und Musik ist was ganz wunderbares", sagt die ehemalige Inhaberin der Buchhandlung Riemann, die die Lesetütenaktion vor vier Jahren in Coburg einführte. Mittlerweile beschenkt Riemann jedes Jahr etwa 450 Erstklässler mit der Lesetüte - gefüllt mit einem Buch, Bleistift und allerlei kleinen Überraschungen. Die Tüten werden immer von den Erstklässlern am Ende des Schuljahres gebastelt.

Lese-Gutscheinheft

Bundesweit beteiligen sich 600 Buchhandlungen, 100.000 Lesetüten werden eifrig verteilt. Im kommenden Schuljahr bekommt Amadea eine von Ronja. Ronja ist dann schon in der zweiten Klasse. Neben dem Buch (Titel noch geheim!) innendrin hängt an der Tüte auch noch ein Lese-Gutscheinheft. Darin verspricht Ronja mit Amadea fünf mal fünf Minuten in der Fibel zu lesen, ihr aus ihrem Lesetütenbuch vorzulesen und mit ihr das Bilderbuch "Elmar" durchzugehen.

In einem Brief an die Eltern der Leseanfänger bittet die neue Chefin der Buchhandlung Riemann, Martina Riegert, um Geduld und Liebe, wenn es darum geht mit den Kindern das Lesen zu üben. Beides sei ganz wichtig, damit es gelingt und Spaß macht. "Für viele Kinder ist es das erste Buch überhaupt, das sie geschenkt bekommen", weiß Irmgard Clausen, die seit Anfang des Jahres die Agentur für Lesevergnügen betreibt.

Stolz am Schuljahresende

Susanne Gerhardt erlebt, wie stolz die Schüler am Ende der ersten Klasse sind. Sie haben rechnen und lesen gelernt. Welch große Leistung. Deshalb sind die Kinder auch mit Begeisterung dabei, wenn es drum geht, die Lesetüten zu gestalten. "Mit dem Lied von Christine Alberth wird so viel Freude transportiert", stellt die Lehrerin fest. "All die Emotionen gehen aufs Lesen über", sagt sie und gibt zu, das Lied als Ohrwurm durch den Vormittag zu tragen. Auch die Kinder können es kaum erwarten mit Christine Alberth das Lied noch einmal von vorne zu singen.

"Es klingt und lässt sich gut nachsingen", sagt die Katechetin, die sich vor ein paar Jahren selbstständig gemacht hat. Sie bietet an, Schulunterricht mit musikalischen Ideen aufzufrischen und zu begleiten. Das Lesetütenlied ist ihr regelrecht aus der Feder geflossen - erst der Text und dann die Melodie. Es war die Zeile "Lesetüten helfen Lesen üben", die ihr in den Kopf gesprungen ist und sich zu einem Lied geformt hat. Gleich stimmen alle noch einmal ein und Christine Alberth unterstreicht auf ihrer zwölfseitigen Gitarre: "Buchstaben, Wörter, Satz für Satz, Lesen können ist ein großer Schatz".