Bei den Tätern handelt es sich laut Zeugenberichten um eine Gruppe Angetrunkener, die nachts durch die Webergasse gezogen ist.

Coburgs Citymanagerin Annette Kolb, die das Schmücken der Osterbrunnen Jahr für Jahr organisiert, zeigte sich am Freitag in einer ersten Stellungnahme "total frustriert". Es sei "einfach nur sehr traurig", dass es Menschen gebe, die vor der Leistung von Kindern und Jugendlichen keinen Respekt haben.

Insgesamt wurden heuer in der Coburger Innenstadt zehn Brunnen farbenfroh geschmückt. Um den Brunnen in der Webergasse kümmerte sich die Schule am Hofgarten, in der Kinder mit Behinderung unterrichtet werden. Auch dort ist die Enttäuschung über den Vorfall riesengroß.

Mit Hilfe von weiteren Zeugenaussagen wird jetzt, Wilma wieder zurückzubekommen.