Der Abend hält tatsächlich, was das Programm verspricht: "Märchenhafter Advent" steht als Motto über dem Konzert mit dem Philharmonischen Orchester des Landestheaters. Tschaikowsky, Bruch und Dvorák - dieser Komponisten-Dreiklang garantiert den erfreulich zahlreichen Zuhörern schwelgerische Melodienfülle, aber auch lebendige rhythmische Vielfalt.


Am Pult beweist Coburgs neuer Erster Kapellmeister Alexander Merzyn sein Stilgefühl für die Romantik gleich zum Auftakt mit der unverwüstlich populären Orchestersuite aus Tschaikowsky Ballett "Der Nussknacker". Von der Ouvertüre über diverse nationale Tänze bis hin zum zauberhaften Blumenwalzer beeindruckt das Philharmonische Orchester durch fein abgestimmte Holzbläserfarben, wohl dosierte Blechbläserakzente und homogenen Streicherklang von warm und weich bis hell und brillant.
Die immer ein wenig elegisch gefärbte Eleganz von Tschaikowskys Musik entfaltet sich unter der jederzeit umsichtigen Leitung von Alexander Merzyn sehr nachdrücklich.


Applaus und Bravo-Rufe


Dass er auch einfühlsam am Dirigentenpult begleiten kann, demonstriert Merzyn dann bei Max Bruchs selten gespieltem Doppelkonzert für Klarinette und Viola. Philipp Grzondziel (Klarinette) und Zhuo Lu (Viola) bilden hier das klanglich bestens harmonierende Solistenduo aus den Reihen des Orchesters. Gemeinsam mit dem dezent und doch konturiert begleitendem Orchester lassen sie die Melodienfülle in Bruchs Doppelkonzert gesanglich aufblühen. Dafür gibt"s verdientermaßen reichlich Applaus und Bravo-Rufe - auch von Coburgs Generalmusikdirektor Roland Kluttig.


Begeistert ausdauernden Beifall verdienen sich Orchester und Dirigent nach der Pause auch mit Dvorák 9. Symphonie "Aus der neuen Welt". Hier beweist Alexander Merzyn sein Gespür für klar disponierte Steigerungskurven und die genaue Balance zwischen Ausdrucksdrang und gestalterischer Ökonomie. Auch im schönsten Forte-Rausch verliert er nicht das Gespür für klangliche Balance und feine Abstufungen. Das Resultat ist eine vom ersten bis zum letzten Ton spannungsvolle und lebendige Wiedergabe.