Nun also doch: Nach ein paar Unklarheiten in der Frage der Finanzierung kann in Kaltenbrunn (Landkreis Coburg) der Bau der Brücke für die B 4 über die Freiberger Straße noch im Frühjahr beginnen. Bürgermeisterin Nina Liebermann (CSU) hat dem Itzgründer Gemeinderat am Mittwochabend in der Bodelstadter Schule mitgeteilt, dass die Regierung von Oberfranken einen vorzeitigen Beginn der Bauarbeiten genehmigt hat.

Sogar der Termin für den Baubeginn steht inzwischen fest: Nach Rücksprache mit dem Staatlichen Bauamt Bamberg (das als Baulastträger für die Bundesstraße als Bauherr auftritt) soll am 3. Mai mit dem Abriss des bestehenden Brückenbauwerks begonnen werden. Ein paar Fragen, insbesondere bei der finanziellen Beteiligung der Gemeinde, müssen bis dahin aber noch geklärt werden.

Brücke wird abgerissen: Monatelange Behinderungen auf der B4 

Wie hoch die Regierung von Oberfranken den Anteil der Gemeinde Itzgrund am Bau einer neuen Brücke fördert, wird sich nach Angaben der Bürgermeisterin erst nach Ende der Ausschreibung herausstellen. Veröffentlicht werden soll das Leistungsverzeichnis für den Bau noch im Februar. "Sehr vage", sagte Nina Liebermann, habe man ihr von der Regierung aber schon zugesichert, dass der Itzgrund mit einem Zuschuss rechnen könne.

Aus der Reihe der Itztgründer Landwirtschaft - insbesondere von Matthias Schorn (KUL) und Horst Porzelt (SPD) - kam der Wunsch, das Staatliche Bauamt möge seine Pläne für den Brückenneubau und insbesondere die örtliche Umleitung noch einmal öffentlich im Gemeinderat vorstellen. Die geplante Bauzeit erstrecke sich schließlich über den kompletten Sommer und sei damit eine zusätzliche Herausforderung für den landwirtschaftlichen Verkehr. bk