Eine ungewöhnliche Begegnung zwischen Künstlerbüchern und Buchskulpturen verspricht die erste große Ausstellung des Kunstvereins Coburg in diesem Jahr. Anja Harms und Eberhard Müller-Fries zeigen überwiegend gemeinsam entstandene Werke - Beispiele für eine kreative Zusammenarbeit zwischen einer Buchkünstlerin und einem Bildhauer. Die Ausstellung setzt die Reihe mit Präsentation rund um das Thema Buch und Buchkunst vor, die Reinhard Heinritz, stellvertretender Vorsitzender des Kunstvereins, vor einigen Jahren gestartet hat. Eberhard Müller-Fries gibt im Interview Einblicke in den kreativen Prozess eines Künstlerduos.

Künstler-Duos im Bereich der Bildenden Kunst sind eher die Ausnahme. Wie hat sich Ihre Zusammenarbeit mit Anja Harms ergeben?

Eberhard Müller-Fries: Wir wohnen im gleichen Ort, wussten voneinander, hatten aber nichts miteinander zu tun. Per Zufall sind wir uns dann bei einer Ausstellungseröffnung begegnet, haben uns dann gegenseitig unsere Arbeiten gezeigt und festgestellt, dass es überraschend viele Berührungspunkte gibt.

Wann ist die erste gemeinsame Arbeit entstanden?

Das war gleich danach. Seitdem machen wir ausschließlich gemeinsame Ausstellungen.

Welche Voraussetzungen braucht eine funktionierende künstlerische Zusammenarbeit?

Das Vertrauen muss da sein. Man gibt ja sein Innerstes raus - gerade wenn Dinge am Entstehen sind, ist man ja sehr angreifbar. Unsere Werkstätten liegen nahe beieinander und ergänzen sich auf diese Weise. Wir haben zwei getrennte Ateliers, die wir aber gemeinsam benutzen.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit ganz praktisch? Sie erarbeiten gemeinsam einen Entwuf?

Das ist unterschiedlich. Die Basis sind meist Texte, die den Werken dann zugrunde liegen. Manchmal ist auch zuerst eine Idee da und man sucht dann nach einem passenden Text. Manchmal hat man auch schon ein konkretes Bild vor Augen - oder das konkrete Material, das man verwenden möchte. Texte sind in unserer Arbeit eigentlich immer das Grundlegende - auch wenn nicht immer ein konkreter Text der Auslöser ist.

Wenn entscheiden Sie, dass ein Entwurf auch wirklich umgesetzt wird?

Wir müssen beide zu 100 Prozent davon überzeugt sein. Die Entwürfe sind dann auch schon sehr konkret, obwohl es bei der Umsetzung gelegentlich noch einen gewissen Spielraum gibt.

Könnten Sie sich vorstellen nochmals alleine zu arbeiten?

Das würde mir sehr schwer fallen. So ganz ohne Rückendeckung ist da schwierig. Natürlich arbeitet jeder in seinem Atelier auch mal an kleineren eigenen Sachen arbeitet, aber gemeinsam traut man sich Dinge, die man allein gar nicht in Angriff nehmen würde. Da fallen mir sehr viele Beispiele ein.

Wie ist der Kontakt zum Kunstverein Coburg entstanden?

Herr Dr. Heinritz vom Kunstverein hat uns auf der Buchkunst Weimar getroffen. Dann sind wir ins Gespräch gekommen und er hat uns angeboten, dass wir uns den Kunstverein doch mal ansehen könnten. Das war vor vier, fünf Jahren. Eigentlich sollte die Ausstellung vor zwei Jahren stattfinden, wurde dann aber wegen der Corona-Krise verschoben. Wir sind dann hergefahren, haben uns die Räume angeschaut und waren begeistert - das ist ein Traum.

Ausstellungs-Tipp

Kunstverein Coburg "Durch den sich Vögel werfen" - Künstlerbücher und Buchinstallationen von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries, 5. März bis 24. April. - Zur Eröffnung am Samstag, 5. März, 15 Uhr, gemeinsamer Rundgang mit den Künstlern, Stephan Mertl liest ausgewählte Gedichte aus den ausgestellten Künstlerbüchern, Voranmeldung wegen beengtem Raum bitte unter

dr.reinhard.heinritz@gmx.de

Öffnungszeiten Mittwoch bis Freitag 15 bis 18 Uhr, Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag und Feiertage: 10 bis 17 Uhr

Anja Harms: Die Diplom-Designerin ist seit 1988 als freischaffende Grafik-Designerin und Buchkünstlerin mit eigenem Atelier tätig. Sie erhielt zahlreiche Prämierungen der Stiftung Buchkunst. Seit 2011 gestaltet sie gemeinsam mit Eberhard Müller-Fries Buchinstallationen, die in Ausstellungsprojekten präsentiert werden.

Eberhard Müller-Fries studierte Kunsterziehung, Grafik, Plastik und Keramik und ist seit 1983 als freischaffender Künstler tätig. Seit 1994 arbeitete er auch an Klangkunstprojekten.

7. Mai bis 8. Juni Coburger Sommerakademie - Teilnehmer und Dozenten; Studioausstellung: Wolfgang Müller: Scherenschnitte

3. Juli bis 21. August Verena Landau "Inside the panopticon", Malerei

5. September bis 16. Oktober Beate Debus: Holzskulptur und Zeichnung;

Debütanten-Ausstellung (Debütanten-Preis der Sparkasse Coburg-Lichtenfels)

19. November bis 18. Dezember Jahresausstellung JA22red