Schneefall im Spiegelsaal des Landestheaters Coburg, dicke weiße Flocken, die den Boden bedecken. Es ist Winter - zumindest musikalisch beim "Concert for Kids". Der Schnee ist in diesem Fall natürlich kein echter Schnee, sondern besteht einfach aus einem riesigen weißen Laken.


"Im Reich von König Frost" - unter diesem Motto erlebt das junge Publikum samt Eltern im ausverkauften Spiegelsaal eine klingende Reise in den Winter und einen Ausflug in einen magischen Winterwald. Zwei Barock-Meister liefern dazu die passende Musik: Antonio Vivaldi und Henry Purcell. In Vivaldis "Winter" zaubern Konzertmeisterin Megumi Ikeda und fünf weitere Streicher des Philharmonischen Orchesters unter Leitung von Dominik Tremel (Cembalo) höchst suggestiv klirrend kalte Klänge in den Raum.


Dazu erzählt Luca Pauer als Moderatorin eine märchenhafte Geschichte von König Frost, der in einem funkelnden Palast aus Eis mitten im Wald regiert und jedes Jahr am Ende des Winters mit Mütterchen Tau in Streit gerät, die den Weg für den Frühling bereiten will.


Als König Frost singt der Bassist Felix Rathgeber die berühmte Arie des Cold Genius aus Henry Purcells "King Arthur" - zum Frösteln schön. Auch dafür gibt es am Ende verdientermaßen reichlich Applaus.



Weitere Aufführungen: Dienstag, 2. Februar, 10 Uhr, Samstag, 6. Februar, 15 Uhr, Spiegelsaal Landestheater Coburg (Kartenvorverkauf: Tageblatt-Geschäftsstelle, Theaterkasse).