Saffer wird sich in den nächsten Jahren besonders um die Filialgemeinden in Creidlitz und Untersiemau (Christkönig) kümmern. Darüber hinaus wird er aber im gesamten Seelsorgebereich Coburg Stadt und Land das sind die Pfarreien St. Augustin und St. Marien in Coburg sowie die Pfarrei St. Marien in Bad Rodach tätig sein.

"Wir danken für Gottes Liebe und Güte, in der er uns das gibt, was wir wirklich zum Leben brauchen", sagte Kaplan Saffer zu Beginn des Erntedankgottesdienstes. Zum Erntedankfest gehöre aber nicht nur der Dank für die eingebrachte Ernte. "Diese Güte Gottes will uns anstiften, selbst gütig zu sein, mit der Schöpfung und mit allem, was darin lebt." Dazu rechnete der Geistliche auch "die Komponente sozialer Verantwortung". Kaplan Saffer erinnerte an die vielen Flüchtlinge, die ihre Heimat verloren und durch Krieg und Terror viele traumatische Erlebnisse gehabt hätten.
Er wies aber auch auf das Silberjubiläum der deutschen Einheit hin, das zum Dank Anlass gebe.


Zivildienst und FSJ

Johannes Saffer kam im April 1985 in Forchheim zur Welt. Nach dem Abitur war Saffer als Zivildienstleistender bei der Caritas tätig. Später sollte noch ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Bayerischen Roten Kreuz in Erlangen folgen.

Saffer, der sich in jungen Jahren schon als Ministrant, Lektor und Organist in der Kirche ehrenamtlich engagiert hatte, studierte Theologie an den Universitäten in Regensburg und Würzburg. Ein Pfarreipraktikum führte ihn nach Hallstadt. Nach der Priesterweihe im Juni 2013 war er zunächst Kaplan in Erlangen, jetzt führte ihn sein Weg nach Coburg.