Manfred Künzel ist damit Nachfolger des langjährigen Bürgermeister-Stellvertreters Harry Ritter (Freie Bürger), der seine Ämter Mitte März aus gesundheitlichen Gründen niederlegen musste. Dementsprechend zurückhaltend ging es vor der Abstimmung zu, als alle Beteiligten die großen Verdienste Ritters würdigten. Bürgermeister Markus Mönch (parteilos) kündigte dabei an, dass Ritter schon bald bei passender Gelegenheit einen "Abschied, den er verdient" bekommen werde. Noch ohne zu wissen, wer es denn werden würde, riet Mönch seinem künftigen Stellvertreter: "Es ist ein Amt, das man mit Stolz ausfüllen darf. Es bringt aber auch einen hohen Zeitaufwand und eine große Verantwortung mit sich."

Michael Werner (SPD) warb vor der Abstimmung, seinen Fraktionskollegen Klaus Lippert zu wählen. Dieser habe bei der Kommunalwahl vor vier Jahren die meisten Stimmen aller Weidhäuser Listenkandidaten bekommen und sei außerdem der Gemeinderat mit der inzwischen längsten Erfahrung. Dies alles, so Werner, seien gute Gründe "Parteipolitik außen vor" zu lassen und Lippert zum Zweiten Bürgermeister zu machen. Thomas Carl (Freie Bürger) warb in einer kurzen Ansprache für "seinen" Kandidaten Manfred Künzel: Mit ihm werde man die Gemeindepolitik im Sinne von Harry Ritter fortführen. Michael Hofmann (CSU) teilte mit, dass es für seine Fraktion von Anfang an klar gewesen sei, dass man keinen eigenen Kandidaten stellen wolle.
Einen Fraktionszwang bei der Abstimmung werde es ebenfalls nicht geben.

Letztlich dürfte es aber so gewesen sein, dass die "Koalition" aus "Freien Bürgern" und der CSU geschlossen für Manfred Künzel votierte. Dieser erhielt nämlich in der geheimen Abstimmung exakt jene zehn Stimmen, die von beiden Fraktionen und Bürgermeister Markus Mönch zusammengebracht werden konnten. Gemeinderat Hans-Georg Frank (CSU) fehlte entschuldigt. Lippert kam auf sechs Stimmen - genau die Zahl der stimmberechtigten SPD-Mitglieder. Die Wahl brachte auch einige Veränderungen im Gemeinderat mit sich: Neuer Vorsitzender der Fraktion der "Freien Bürger" wird Thomas Carl, außerdem muss der Gemeinderat einen neuen Sportbeauftragten bestimmen. Dieses Amt legte Manfred Künzel nieder, um sich voll seinem anspruchsvollen Amt als Zweiter Bürgermeister widmen zu können.