Das Neustadter Hallenbad hat wieder geöffnet. Aber vorerst nur für Kinder. Seit dem 30. August finden wieder Schwimmkurse statt. Der Grund: Weil das Bad coronabedingt über eineinhalb Jahre schließen musste, konnten keine Schwimmkurse angeboten werden. Auch das Schulschwimmen musste ausfallen. Die Anzahl der Kinder, die derzeit darauf warten Schwimmen zu lernen ist momentan verhältnismäßig hoch. Diese Lücke gilt es nun zu schließen. "Gerade laufen zwölf Schwimmkurse. Zwei Kurse sind bereits abgeschlossen", sagt Katja Werner, Außenstellenleiterin der Volkshochschule (VHS) für Neustadt und Rödental, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Gisela Mittelstädt die Kurse organisiert. Durch die Sonderaktion bekommen rund 100 Kinder die Möglichkeit, Schwimmen zu lernen.

Für die Eltern entstehen keine Kosten. Die Kurse werden durch das Gutscheinprogramm des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren, für Sport und Integration finanziert - alle Vorschulkinder und Erstklässler haben zum ersten Schul- oder Kindergartentag einen Gutschein im Wert von bis zu 50 Euro für einen Kurs zum Erwerb des Seepferdchens erhalten. Die bleibende Differenz übernimmt die Stadt Neustadt, das wurde bereits 2019 im Stadtrat beschlossen. "Da die Stadt Neustadt durch die Corona-Pandemie sowohl entsprechende Mehraufwendungen als auch Einbußen zu verzeichnen hat, sind wir froh, dass sich die Aufwendungen durch die Finanzierung der Staatsregierung reduzieren", sagt Oberbürgermeister Frank Rebhan (SPD).

Hallenbad soll bald vollständig öffnen

Neben den Kindern, die an den Schwimmkursen teilnehmen, können auch die Neustadter Schulen das Bad seit dem 20. September wieder nutzen. "Die Kinder brauchen Bewegung. Wenn sie erst in Bewegung sind, wollen sie nicht mehr aufhören und haben Spaß dabei", sagt Stefan Richter, Hauptabteilungsleiter Technik und Prokurist der Bäder GmbH. Er ist auch für die Schwimmbäder zuständig. "Für die Schwimmkurse stellen wir der VHS teilweise eigenes Personal zur Verfügung", berichtet er vom organisatorischen Ablauf.

Kinder haben Priorität

Momentan laufen noch die Einwinterungsarbeiten im Märchenbad. "Nach Abschluss werden wir wieder genug Personal zur Verfügung haben, um auch ab voraussichtlich der zweiten Oktoberhälfte der Öffentlichkeit das Familienbad zur Verfügung stellen zu können." Mit welchen Einschränkungen im Badebetrieb dann zu rechnen ist, steht erst zum Zeitpunkt der Öffnung fest. "Wir stellen uns darauf ein, dass wir die 3G-Regel bei allen Badegästen kontrollieren müssen", sagt Richter. Ob es tatsächlich so weit kommt, hänge maßgeblich davon ab, ob der Inzidenzwert für den Landkreis Coburg die 35 überschreitet. Zum jetzigen Zeitpunkt sei davon auszugehen, dass während des Schulschwimmens ein öffentliches Schwimmen nicht möglich sein wird.

Oberbürgermeister Frank Rebhan hofft auf Verständnis dafür, dass es noch einige Tage dauern wird, bis das Familienbad wieder vollständig öffnet: "Wie überall in Deutschland haben wir das Problem, dass Kinder durch Corona nicht schwimmen lernen konnten. Das hat jetzt erstmal Priorität. Ertrinken zählt zu den häufigsten Todesursachen bei Kindern."