Trotz eines laufenden Vertrags bis Sommer 2019 wird Intendant Bodo Busse das Landestheater Coburg vorzeitig zum Ende der nächsten Spielzeit verlassen.


Busse: Kein Kommentar


Das bestätigte Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) dem Tageblatt auf Anfrage. Busse selbst wollte am Mittwoch keinen Kommentar abgeben.


Seit Herbst 2010 in Coburg


Seit Herbst 2010 ist Busse künstlerischer Leiter des Landestheaters. Sein Vertrag läuft eigentlich noch bis Sommer 2019. Der vorzeitige Abschied des Prinzipals trifft das Theater mitten in den Vorbereitungen für die Generalsanierung, die im Herbst 2018 beginnen soll.


Überregionale Anerkennung

"Bodo Busse hat gutes Theater gemacht. Das ist sehr, sehr schade. Das Theater hat unter ihm eine große Qualitätssteigerung erlebt." Der Vorsitzende des Theaterkreises, Gerhard Amend, ist einerseits traurig über den Weggang von Busse. Andererseits könne man das ja überhaupt nicht negativ sehen. "Ein junger Intendant muss seine Chancen nutzen." Amend hatte die Nachricht von Oberbürgermeister Norbert Tessmer erfahren. Der Weggang Busses habe keinen Einfluss auf seine vertraglichen Verpflichtungen. Busse werde selbstverständlich weiterhin engagiert für eine geeignete Interimsspielstätte kämpfen, ist sich Amend sicher. Für den Theaterkreis-Vorsitzenden ist wichtig, dass jetzt zügig ein Nachfolger gesucht werde.


Verständnis für Busses Entscheidung


Verständnis für Busses Entscheidung, Coburg zu verlassen, signalisierte auch Landtagsabgeordneter Jürgen W. Heike (CSU) in seiner Eigenschaft als Mitglied des Verwaltungsausschusses des Landestheaters: "Ich halte ihn für einen guten Mann, der auf dem Weg nach oben ist, und deshalb habe ich Verständnis, wenn er ein gutes Angebot annimmt." Busse sei "keiner, der am Ende steht." Heike wusste nichts Näheres, war sich aber sicher: "Es muss ein Angebot sein, dass attraktiver ist als Coburg. Coburg war für ihn ein Sprungbrett, und er hat hier einiges wieder auf den Weg gebracht. Das muss man ihm eindeutig lassen."


Als Intendant hat sich Bodo Busse in Coburg vor allem durch ein entschlossen auf Qualität setzendes künstlerisches Konzept rasch einen Namen gemacht und überregionale Anerkennung gefunden für die Produktionen des Landestheaters.



Karrierestationen

Bodo Busse ist seit Herbst 2010 Intendant am Landestheater Coburg. Er studierte Musikwissenschaft, Literaturwissenschaft und Rhetorik in Tübingen und besuchte Meisterkurse für Opernregie bei Ruth Berghaus. Nach Praktika und Assistenzen an der Staatsoper Stuttgart und am Opernhaus Zürich ging er als Musikdramaturg ans Staatstheater Mainz. Später wechselte er als Musikdramaturg und Assistent des Generalintendanten an das Theater Dortmund. Am Stadttheater Gießen war er Geschäftsführender Dramaturg mit Regieverpflichtung, bevor er als Musikdramaturg und Mitglied der Opernleitung ans Staatstheater Wiesbaden berufen wurde. Busse ist langjähriges Jury-Mitglied des Gesangswettbewerbs "German-Australian Opera Grant in Melbourne.