Nein, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wurde nicht etwa mit einer gepanzerten Limousine vorgefahren. Er kam zu Fuß zum Samba-Festival!

Nachdem er den Coburger Bundestagsabgeordneten Hans Michelbach (CSU) in dessen Privatwohnung zu vertraulichen Gesprächen besucht hatte, kam er über die Wettiner Anlage zum Schlossplatz gelaufen. Einen Zwischenstopp legte er am Stützpunkt des BRK ein und dankte den Helfern für ihren Einsatz während des Festivals.

Dann ging es mitten rein ins Samba-Getümmel - und der Minister staunte nicht schlecht. "Das ist phänomenal", sagte er. "Super, das gefällt mir!" Und er stellte fest: "Die ganze Stadt steht Kopf!"

Joachim Herrmann dankte den Organisatoren des Festivals, allen Helfern sowie der Polizei.

Auf der Schlossplatzbühne posierte Herrmann mit den Samba-Königinnen. Anschließend lief er übers Festivalgelände. Sein Ziel: der VIP-Bereich auf den Arkaden.

Dort stand eigentlich Caipirinha bereit. Doch der Minister wählte eine Cola.

Immer an Herrmanns Seite: Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) und Coburgs Zweite Bürgermeisterin Birgit Weber (CSU).

Fast eine Stunde lang verfolgte Joachim Herrmann das bunte Treiben auf dem Schlossplatz, ehe er zum nächsten Termin weiter musste.