Neustadt bei Coburg
Wirtschaft

Er rockt die Neustadter Innenstadt

Mehrere Monate hat Lutz Bechauf nach geeigneten Räumen für seinen Gitarrenladen gesucht. Schließlich ist er in der Georg-Langbein-Straße fündig geworden. Warum viele Flächen nicht zur Verfügung stehen.
Lutz Bechauf hat einen GItarrenladen in der Georg-Landbein-Straße eröffnet, den er auf Zuruf für seine Kunden öffnet.
Lutz Bechauf hat einen GItarrenladen in der Georg-Landbein-Straße eröffnet, den er auf Zuruf für seine Kunden öffnet. Foto: Cindy Dötschel

Obwohl in der Neustadter Innenstadt scheinbar viele Ladenflächen leer stehen, war Lutz Bechaufs Suche nach geeigneten neuen Räumen für seinen Gitarrenladen "Lui's Guitar Garage" alles andere als einfach. Weil der Großteil der Immobilien in privatem Besitz ist, konnte die Stadt aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Kontakte zu den Eigentümern herstellen. So hat sich der 64-Jährige selbst auf die Suche gemacht. "Der Inhaber eines ehemaligen Schuhgeschäfts stand zum Beispiel noch im Telefonbuch und konnte mich weiterverweisen", sagt er.

Flächen als Lagerräume vermietet

Für sein Geschäft hat sich der Neustadter sowohl in der Kirchgasse als auch im Steinweg nach geeigneten Räumen umgesehen. Teilweise waren die Flächen als Lagerräume vermietet, teilweise wollten die Eigentümer ihre Räume nicht vermieten. "Wenn das Gebäude der Stadt gehört und es vielversprechende Interessenten gibt, nimmt die Stadt auch Geld in die Hand, um es entsprechend herzurichten", sagt Wirtschaftsförderin Sandra Franz in Hinblick auf die Leerstände in der Innenstadt.

Generell ist die Diskussion um die Leerstände laut Sandra Franz von zwei Seiten zu betrachten. "Vieles ist leer und befindet sich in einem unbrauchbaren Zustand - man müsste die Gebäude sanieren, um sie zu vermieten, das würde sich aber für die Vermieter nicht tragen." In vielen Fällen wollen die Eigentümer ihre Gebäude auch nicht verkaufen. Zum Teil würden diese Erbengemeinschaften gehören, was die Sache komplizierter mache. Dazu komme, dass die Eigentümer oft weiter weg leben und andere Vorstellungen von den Mietpreisen haben.

Öffnungszeiten auf Zuruf

Nach einigen Monaten ist Lutz Bechauf schließlich in der Georg-Langbein-Straße fündig geworden. Seitdem öffnet er seinen Gitarrenladen, der sich direkt gegenüber vom Neustadter Rathaus befindet, auf Zuruf für seine Kunden. Laufkundschaft erwartet er eher weniger. "Die Leute wissen, was sie haben wollen und informieren sich vorher. Neulich war ein Kunde aus Hamburg hier, um eine Gitarre der Marke Gibson anzuspielen, die er kaufen wollte", sagt Lutz Bechauf, der sich auf den Verkauf hochwertiger Gitarren spezialisiert hat und auch Reparaturarbeiten anbietet. Anfragen erhält er nicht nur aus Deutschland: "Zum Beispiel hat ein Sammler aus den USA nachts angerufen und wegen einer Gitarre angefragt."

Ein Online-Shop zum 60. Geburtstag

Für seinen Shop kauft er nicht nur Gitarren auf, sondern lässt diese zum Teil auch nach Vorlage anfertigen. Sein Herz schlägt für handgemachte Gitarren aus Europa. "Anton Sander, ein bekannter Hersteller aus Baiersdorf, stellt Gipsy-Jazz-Gitarren nach meinen Entwürfen her, ich verkaufe sie dann." In seinem Sortiment hat der gebürtige Neustadter außerdem Gitarren von Thomas Ochs aus Kemmern, von K'mo aus Berlin und von den Herstellern Paoletti und Maybach.

Seine Leidenschaft für Gitarren hat der Neustadter erst im Alter von 59 Jahren entdeckt. "Gitarre zu spielen war schon immer ein Traum. Irgendwann habe ich gesagt, dass ich jetzt anfangen muss", sagt Lutz Bechauf. So hat er angefangen Unterricht zu nehmen. "Ich habe mich in die Instrumente verliebt und begonnen, sie zu sammeln." Pünktlich zu seinem 60. Geburtstag hat er dann ein Gewerbe angemeldet und einen Onlineshop für seltene und gebrauchte Gitarren eröffnet. Der Shop befand sich zunächst in der Garage des Ingenieurbüros für Maschinenbau, das er betreibt. "Als das Gebäude verkauft wurde, musste ich sehr kurzfristig raus."

Für seinen Shop hätte Lutz Bechauf auch eine Lagerhalle gereicht. "Die Entscheidung, einen Laden zu eröffnen, ist zufällig gekommen. Ich bin hier vorbeigelaufen und habe gesehen, dass niemand drin ist." Weil er sich mit Neustadt verbunden fühlt, hat er seine Gitarren im Schaufenster ausgestellt und kein reines Lager aus der Fläche gemacht. Für ihn stand fest, dass die Fenster offen bleiben sollten. "Gerade kämpfen wir mit dem Umbau - das ist bei alten Gebäuden sehr aufwendig."