In der Geschichte vieler Straßennamen in Neustadt spiegelt sich nicht nur die Geschichte der Stadt zu Füßen des Muppbergs wider. Viele Straßennamen belegen auch die enge Verbindung Neustadts mit Coburg in jener Zeit, als Coburg noch Herzogtum war. Eine dieser Straßen ist die Alfred-Straße, die stadtauswärts von der Heubischer Straße aus links in Richtung Schützenplatz abzweigt.

Die Benennung dieser Straße erinnert an den zweitältesten Sohn von Queen Victoria und Prinzgemahl Albert. Alfred hatte es bei der Marine bereits weitgebracht, war zum Flottenadmiral ernannt worden, als Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha im August 1893 auf Schloss Reinhardsbrunn kinderlos starb. Noch im Todesjahr von Ernst II. trat Alfred die Regentschaft in Coburg an, obwohl er viel lieber in Diensten der englischen Marine geblieben wäre.

Knapp zwei Jahrzehnte war er zu diesem Zeitpunkt bereits mit Großfürstin Marie Alexandrowna von Russland verheiratet, Tochter des Zaren Alexander II. Dieser Ehe entsprossen einst insgesamt fünf Kinder. Das vierte Kind dieser Verbindung war Prinzessin Alexandra. Sie heiratete den Fürsten Ernst zu Hohenlohe-Langenburg, der nach dem Tod Alfreds den Coburger Thron von 1900 bis 1906 bis zur Volljährigkiet Carl Eduards verwaltete.

Festlicher Einzug

Eng waren die Beziehungen von Herzog Alfred zu Neustadt. Als er am 19. Juli 1895 im zweiten Jahr seiner Coburger Regentschaft festlichen Einzug in Neustadt hielt, war dies nicht sein erster Besuch in Neustadt - wenn auch sein erster als Herzog. Bereits am 19. Oktober 1891 weilte Alfred Prinz von Edinburgh in Neustadt.

Kaiser-Friedrich-III.-Denkmal

Der Anlass für diesen Besuch war die Weihe des von Professor Max Derra modellierten Kaiser-Friedrich-III.-Denkmals. Dieses Denkmal stand damals in der Mitte des Marktplatzes.

Hintergrund

Geschichte Die Serie "Neustadts Straßennamen" beleuchtet am Beispiel wichtiger Personen verschiedene Aspekte in der Entwicklung der Bayerischen Puppenstadt. Den Anfang machte Neustadts Ehrenbürger Max Oscar Arnold. Weitere Folgen waren bereits der Ernststraße, der Pestalozzistraße, der Rückertstraße, der Albertstraße, der Goethestraße , der Klinglerstraße, der Augustastraße, dem Moellerweg sowie der Georg-Langbein-Straße gewidmet.