Der Schützenkönig des Jahres 2015 ist schon das sechste Mal Schützenkönig in Coburg. "Das hat zuvor noch keiner geschafft", sagte Oberschützenmeister Hans-Herbert Hartan bei der Königstafel am vergangenen Samstag.


Auch in Rödental König

Und die Coburger Schützengesellschaft gibt es ja schon seit dem 14. Jahrhundert. Mit dem Titelrekord in Coburg ist es aber noch lange nicht getan. Der Bäckermeister aus Rödental ist derzeit noch amtierender Schützenkönig in Rödental. Selbst damit ist noch nicht Schluss: In Rödental ist er auch bereits das sechste Mal Schützenkönig.

Die Leidenschaft für den Schießsport muss bei Reißenweber schon früh begonnen haben. Mit den Monarchenwürden ging es vor einem halben Jahrhundert los.
Da wurde Rainer Reißenweber 1965 Jungschützenkönig in Oeslau.

Bei der Königstafel findet in Coburg auch traditionell die Siegerehrung im Schießen um den Königspokal statt. Wird bei der Ermittlung des Schützenkönigs nur jeweils der beste Schuss gewertet, zur Ermittlung des Gewinners des Königspokals werden alle drei Schüsse auf die Königsscheibe gewertet. "Da zeigt sich der wahre Könner", sagte Oberschützenmeister Hartan. Den Königspokal gewann eben auch Rainer Reißenweber.
Ein einzeln gewerteter erfolgreicher Königsschuss könne ja auch, ganz theoretisch, ein einmaliger Glückstreffer sein. Der Gewinn des Königspokals beweise jedoch das konstante Leistungsniveau, sagte Hartan. Aber zwei Jungschützen waren dem Schützenkönig schon dicht auf den Fersen:Christian Blasberg und Florian Zosig.


Fahne bleibt im Rathaus

Die Königstafel, an die Reißenweber und seine beiden Ritter Christina Biegner und Werner Friedrich eingeladen hatten, fand im historischen Rathaussaal statt. Anlass war das 300. Fahnenjubiläum der Schützen. Die Stadt Coburg hatte den Schützen die Fahne im Jahr 1715 spendiert. Das wertvolle Textil wird auch im Rathaus aufbewahrt. Nur während des Vogelschießens holt die Schützengesellschaft die Fahne aus der Obhut der Stadt. Zum 300. Jubiläum ließ sich die Stadt auch nicht lumpen. Es gab ein neues Fahnenband, das an das Jubiläum erinnert und von Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) gleich an der Standarte befestigt wurde. Trotz des Jubiläums bleibt die Fahne im Rathaus, wenigstens bis zum 31. Juli 2016, dann gibt es wieder einen Schützenauszug.