Aus dem vergangenen Jahr ist in Dörfles-Esbach lediglich ein Projekt übrig geblieben, das nicht mehr abgeschlossen werden konnte: Die Fertigstellung des Bürgerhauses. "Wir wollen neue Impulse für unsere Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit setzen. Das Bürgerhaus ist ein Kristallisationspunkt mitten im Ort", sagt Bürgermeister Udo Döhler (UBV). Um ein Programm für alle Altersklassen anzubieten, wurde bereits Personal angestellt. "Die Sozialraumgestaltung wird das Haus betreuen und verschiedene Kursangebote und Veranstaltungen, wie zum Beispiel ein Seniorencafé, durchführen."

Rathaussanierung und Glasfaserausbau

Eine Maßnahme, die von Anfang an für das neue Jahr geplant war und die in kürze umgesetzt werden soll, ist die Sanierung des Rathauses. "Das Rathaus wird barrierefrei. Es wird einen Aufzug und einen Behindertenparkplatz geben", kündigt Udo Döhler an. Wegen der Klinkerfassade müsse man sich außerdem Gedanken über die Klimatisierung der Räume machen. Durch die Fassade heizt sich das Gebäude im Sommer schnell auf. "Wir wollen ordentliche Arbeitsverhältnisse für unsere Mitarbeiter schaffen. Die Sanierung soll in der ersten Jahreshälfte beginnen und im Herbst abgeschlossen sein - der Zeitplan steht."

Was Udo Döhler ebenfalls ein Anliegen ist, ist der Glasfaserausbau in Teilen der Gemeinde. Weil Dörfles-Esbach weitestgehend über einen guten Breitbandausbau verfügt, sind nur wenige Gebiete unterversorgt und fallen somit in ein Förderprogramm. "Die Gebiete wurden im Raum eines Markterkundungsprogramms genau lokalisiert", erklärt der Bürgermeister das Vorgehen. Im nächsten Schritt werde nun ein Anbieter gesucht, der das Glasfasernetz in den betroffenen Gebieten unter Kostenbeteiligung der Gemeinde ausbaut.

Auch, was die Straßen in Dörfles-Esbach betrifft, soll sich im neuen Jahr einiges tun: "Die Passchendaele Straße soll saniert werden", sagt Udo Döhler. Außerdem soll in diesem Bereich neu gebaut werden. Pläne von der Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises Coburg liegen bereits vor. Neben der Passchendaele Straße wird es auch in der Von-Werhern-Straße eine Veränderung geben. "Wir planen einen neuen Geh- und Radweg", kündigt der Bürgermeister an.

Unterstützung der häuslichen Hilfen

Ein Projekt, das es in Dörfles-Esbach bereits seit über 15 Jahren gibt, sind die Häuslichen Hilfen für Senioren. Zum Jahresbeginn wurden drei zusätzliche Kräfte eingestellt, sodass sich jetzt insgesamt vier Personen um die Anliegen der Senioren kümmern. "Die Häuslichen Hilfen sind kein Pflegedienst im eigentlichen Sinne, sondern viel mehr eine Unterstützung. Es geht darum, dass die Leute so lange wie möglich daheim bleiben können", erzählt Udo Döhler über das Projekt. Gegen ein geringes Entgeld werden Senioren zu Arztbesuchen oder in die Apotheke begleitet, beim Einkaufen unterstützt oder bekommen Hilfe bei im Haushalt anfallenden Arbeiten, wie etwa dem Aufhängen von Gardinen. "Die Mitarbeiter gehen auch mit den Senioren spazieren oder führen Gespräche mit ihnen."