Jedes Jahr um den Gedenktag der Reichspogromnacht herum laden die Coburger Sozialdemokraten und die Jusos in der SPD zur Aktion "Stolpersteine putzen" ein.

Die weit über 100 Stolpersteine aus Messing erinnern an die während der Herrschaft des Nationalsozialismus ermordeten jüdischen Bürger Coburgs und an andere Opfer des Nationalsozialismus.
Seit 2009 werden zum Gedenken diese Stolpersteine vor den letzten Wohnhäusern oder Wirkungsstätten der NS-Opfer verlegt. Initiator der Aktion ist der Künstler Gunter Demnig. Derartige Stolpersteine gibt es mittlerweile in gut 500 Städten in Deutschland und anderen Ländern in Europa.

Gut zwei Dutzend Männer und Frauen, darunter auch viele Jugendliche, folgten dem Aufruf der Jusos und der Sozialdemokraten. Mit Schwamm, Wasser und Putzmittel ausgestattet teilten sie sich in kleine Gruppen auf und brachten die Stolpersteine wieder auf Hochglanz.