Coburg
Sammlung

Kinderbücher zu Kaiser-, Nazizeit und in der DDR - so sahen sie aus

Die Kinderbuchsammlung an der Landesbibliothek Coburg wird erschlossen. Hier finden sich viele spannende Exemplare aus alten Zeiten.
Coburg: Kinderbücher aus alten Zeiten werden erschlossen
Foto: Landesbibliothek Coburg
+1 Bild
}

An der Landesbibliothek Coburg wird im Rahmen eines zweijährigen Projekts eine historische Kinder- und Jugendbuchsammlung erschlossen, die der Bibliothek 2019 als Geschenk übereignet worden ist. Das teilt die Landesbibliothek Coburg in einer Pressemitteilung mit. Dabei handle es sich um die Sammlung von Dr. Ernst Hofmann, dem ehemaligen Leiter des Deutschen Spielzeugmuseums Sonneberg, und dessen Ehefrau Christine Hofmann, die mehr als 1.600 Titel umfasst.

Den Schwerpunkt der Sammlung bildeten die Kinder- und Jugendbücher aus der Zeit der DDR sowie der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, darunter Literatur aus dem Deutschen Kaiserreich, der Weimarer Republik sowie der Nazi-Zeit. Insgesamt umfasse die beeindruckende Sammlung Bücher vom 18. Jahrhundert bis zum Jahr 2016.

Nach einer ersten Sichtung zeige sich, dass sich darunter viele einzigartige und sehr seltene Kinderbücher befinden, von denen manche bisher in keiner weiteren Bibliothek nachgewiesen werden konnten. Eine Besonderheit seien vor allem die sogenannten „Sprechenden Bilderbücher“ von Theodor Brand, die dieser 1879 patentieren ließ. Hiervon seien mehrere Exemplare aus verschiedenen Auflagen in Deutsch und Englisch vorhanden.

Dabei handle es sich um besondere Raritäten, die ein Beleg dafür seien, dass „Soundbücher“ keine Erfindung des 21. Jahrhunderts sind, sondern dass es sie bereits vor mehr als 100 Jahren mit einer mechanischen Funktionsweise gab. Ferner gebe es neben der erwartbaren Literatur auch Aufstell-Bilderbücher, Malbücher, Comics und zahlreiche Zeitschriften.

Das Projekt zur Erschließung und Katalogisierung werde von der Bayerischen Staatsbibliothek München gefördert. Projektmitarbeiterin ist die Bibliothekarin Nathalie Sommer. "Ich freue mich sehr über den Start dieses Projekts", so Sascha Salatowsky, Leiter der Landesbibliothek Coburg. "Eine solche einmalige Sammlung an Kinder- und Jugendbüchern verdeutlicht, dass Bibliotheken mit historischen Beständen Anknüpfungspunkte für aktuelle Fragen und Debatten bereitstellen. Besonders interessant dürfte diese Sammlung für die Schulen sein".

Hier ließen sich vielfältige Aspekte zum Thema Erziehung, Bildung und Gesellschaft thematisieren. Um die Vielfalt der Sammlung der Öffentlichkeit bekannter zu machen, seien in den nächsten Jahren einige Ausstellungen geplant. Nach erfolgter Katalogisierung sei die Sammlung über den Online-Katalog der Landesbibliothek Coburg recherchierbar. Eine Nutzung für Bildungs- oder Forschungszwecke sei nur im Lesesaal der Bibliothek möglich.

Öffnungszeiten der Landesbibliothek: Während der Sommerferien Montag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr.