Laut Polizei Coburg waren am Samstag, 29.12.2018, kurz nach 19.00 Uhr in der Spitalgasse zwei 15-jährige Mädchen mit zwei ebenfalls minderjährigen Damen in Streit geraten. Da die Beteiligten nicht in der Lage waren, ihre Probleme verbal zu lösen, orderten beide Parteien per Handy mehrere Bekannte.

Zickenkrieg in Coburg eskaliert: Zehn Personen schubsen und schreien in der Spitalgasse

Die Gruppe wuchs dann auf ungefähr zehn Personen an, die alle lautstark herumschrien und sich auch gegenseitig schubsten. Unbeteiligte Passanten riefen dann die Polizei, einige aus der Gruppe ergriffen die Flucht. Da die zurück gebliebenen Zeugen die Flüchtigen namentlich kannten, konnten diese kurze Zeit später gestellt werden.

Ein 24-Jähriger und ein 27-Jähriger hatten zu dieser Zeit schon einen Alkoholwert von zwei Promille. Da auch ihr Aggressionspotenzial sehr hoch war und sie sich nicht beruhigen ließen, mussten beide zur Unterbindung von weiteren Straftaten die Nacht in einer Zelle verbringen.

Erst an Heiligabend hatte eine junge Frau in Coburg für Aufsehen gesorgt: Weil sie beim Bier-Diebstahl ertappt wurde, schlug sie erst dem Besitzer eines Dönerladens im Steinweg ins Gesicht und attackierte dann eine andere Frau. Wenige Tage später war eine Familienfeier in Coburg eskaliert, ein Mann musste seine volltrunkenen Bruder fesseln.