Am Sonntag, dem 03. Oktober 2021, fuhr gegen 11:30 Uhr ein 19-Jähriger aus Bayreuth mit einem 39-jährigen Beifahrer auf dem linken Fahrstreifen der A9 am Ende der Einhausung in Richtung Nürnberg in das Heck des vorausfahrenden Wagens. Daraufhin gerieten beide Fahrzeuge ins Schleudern und streiften ein weiteres blaues Auto aus dem Sülztal. 

Der 81-jährige Fahrer des blauen Wagens schleuderte zunächst gegen die rechte und anschließend gegen die linke Betongleitwand. Bei dem Verkehrsunfall erlitten drei Personen leichte und eine Person mittelschwere Verletzungen. Alle Verletzten wurden zur Behandlung in eine nahe gelegene Klinik gebracht. 

Auffahrunfall A9: Vier verletzte Personen und hoher Sachschaden 

Zunächst wurde der Sachschaden auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Aufgrund von Aufräumarbeiten wurde die A9 sowie die Einhausung bis etwa 14:45 Uhr voll gesperrt. Es bildete sich ein Stau bis an den Bindlacher Berg. In der Stadt Bayreuth kam es zu einem hohen Verkehrsaufkommen, da viele Fahrzeuge auf diesem Weg den Stau umfahren wollten. 

Das Technische Hilfswerk, Feuerwehr, Rettungsdienst sowie die Autobahnmeisterei waren im Einsatz. Ein weiterer Verkehrsunfall ereignete sich in Schweinfurt: Motorradfahrer stirbt bei Frontalkollision