Bekanntlich hat die Theaterkasse, die in der Touristinformation untergebracht war, aber privat betrieben wurde, geschlossen. "Schon vor zirka sechs Jahren, als der städtische Fremdenverkehrsverein den Ticketverkauf in private Hände übergab, haben wir das sehr kritisch gesehen", sagt Stadtrat und Kulturpfleger Stefan Specht.
Damals war ein Ticketshop noch eine lukrative Geschäftsidee. Das ist nicht mehr so, weil die meisten Konzertbesucher heutzutage Karten online bestellen und kaufen.

Stefan Specht bezeichnet eine funktionierende, professionell or ganisierte, serviceorientierte Theaterkasse als unverzichtbare Säule im kulturellen Gesamtangebot einer Stadt. "Besonders die regionalen Veranstaltungen werden künftig unter Besucherschwund leiden, da es keine Gelegenheit gibt, Karten zu kaufen", ergänzt Stadtrat und MdL Walter Nadler, "der Wegfall der Abonnentenverwaltung und auch die Schließung der von der Theaterkasse betriebenen Abendkasse stellt Kunden und Veranstalter vor kaum lösbare Probleme."

Stefan Specht, der auch die Funktion des Geschäftsführers der Richard Wagner-Stipendienstiftung inne hat, belegt die Notwendigkeit mit einem Beispiel: "Schon heute gehen erste Kartenanfragen für das Stipendiatenkonzert im August ein. Ich kann den Interessierten nicht sagen, wo Karten zu kaufen sind".

Die Stadtratsfraktion CSU /BT go! hat schon im Januar einen Antrag an Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe gestellt, dass die Verwaltung umgehend eine schlüssige Neukonzeption für die Errichtung einer professionellen Theaterkasse, zweckmäßigerweise unter dem Dach der Bayreuth Marketing und Tourismus GmbH (BMTG), entwickelt und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorlegt. Eile sei geboten, ergänzt auch Walter Nadler, zumal in allen städtischen Broschüren als Kartenvorverkaufsstelle die Theaterkasse genannt wird.

Stefan Specht: "Erst diskutieren wir im Stadtrat stundenlang, wie hoch Zuschüsse für kulturschaffende Einrichtungen sein dürfen. Die Kulturinvestitionen werden ad absurdum geführt, wenn die Veranstalter keine Karten verkaufen können."