Am Dienstagnachmittag (28. Juli 2020) mussten Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Großeinsatz in der Bayreuther Wölfelstraße ausrücken. Ein Mann warf diverse Gegenstände aus dem Fenster des 5. Stockes eines Wohnhauses.

Wie die Polizei berichtet, ging bei der Polizei gegen 15.25 Uhr der Notruf ein. Als die Polizei an besagtem Wohnhaus eintraf, bestätigte sich die Mitteilung. Neben einem Fahrrad, einer Bohrmaschine und einem Handy wurden noch weitere Gegenstände in den Hinterhof des Anwesens geworfen. Die betreffende Wohnung im 5. Stock konnte schnell ausfindig gemacht werden. Allerdings öffnete der Bewohner nicht die Tür.  

Einsatzkräfte müssen Wohnung öffnen

So wurde die Feuerwehr hinzugezogen, um die Wohnungstür zu öffnen. In der Wohnung entdeckten die Beamten schließlich einen Mann mit einem Messer. Dieser reagierte nicht auf das Ansprechen der Einsatzkräfte. Mehrere Polizeistreifen sowie eine Spezialeinheit wurde zur Wohnung alarmiert. 

Nach rund einer Stunde kam der Mann freiwillig und friedlich aus seiner Wohnung. Der 38-Jährige wurde von den Einsatzkräften vor Ort in Gewahrsam genommen. Der Einsatz der Spezialeinheit war somit hinfällig. Weder Einsatzkräfte noch der 38-Jährige wurden verletzt. Trotzdem wurde er vom Rettungsdienst in ein Bayreuther Krankenhaus gebracht. 

Auch durch das Herabwerfen der Gegenstände wurde kein Mensch verletzt. Ein geparktes Auto wurde jedoch beschädigt. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet, wie die Polizei berichtet.