Affenpocken im Raum Bayreuth: Im Kreis Bayreuth ist zum ersten Mal ein Fall der Infektionserkrankung Affenpocken nachgewiesen worden. Wie das Landratsamt Bayreuth am Freitag (29. Juli 2022) mitteilt, wurde die Virusinfektion bei einem 35-jährigen Mann aus dem südlichen Landkreis festgestellt. 

Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft das Affenpocken-Virus als eine seltene, vermutlich vor allem von Nagetieren auf den Menschen übertragene Viruserkrankung ein. Übertragungen von Mensch-zu-Mensch sind nach aktuellen Erkenntnissen lediglich bei engem körperlichen Kontakt möglich.

Affenpocken: Erster bestätigter Fall im Landkreis Bayreuth - Betroffener 21 Tage häuslich isoliert

Laut dem RKI wird eine Erkrankung häufig von Krankheitssymptomen wie Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Frösteln oder Abgeschlagenheit begleitet. Charakteristisch sind die teils sehr schmerzhaften Hautveränderungen in Form von Flecken und Pusteln.

Im vorliegenden Fall weist der Erkrankte laut Angaben des Landratsamts Bayreuth keine schweren Symptome auf und muss daher nicht in einem Krankenhaus stationär behandelt werden. "Er befindet sich derzeit für insgesamt 21 Tage in häuslicher Isolation", berichtet die Behörde.

Der Landkreis Bayreuth hat auf seiner Webseite alle wichtigen Informationen zur Affenpocken-Infektion zusammengefasst.

Passend zum Thema: Sorge um Affenpocken wächst: Droht neben Corona nun eine weitere "Notlage von internationaler Tragweite"?