Anläufe, Ideen und Entwürfe gab es immer wieder, aber nichts davon fand eine breite Zustimmung. Deshalb steht die Sterzersmühle seit knapp 70 Jahren als Kriegs-Ruine da.

Und obwohl Johannes Kraus die emotionsgeladenen Bamberger Diskussionen um die "richtige" städtebauliche Lösung in den Unteren Mühlen zwischen Bischofsmühlbrücke und Geyerswörthsteg kennt und weiß, worauf er sich einlässt, wirkt er optimistisch: Im Lauf des kommenden Jahres, spätestens 2016, will er - gemeinsam mit einem Denkmal erfahrenen Bamberger Architekten - einen Vorschlag vorlegen, der Politik und Denkmalpflege überzeugt.

Und zwar gestalterisch wie von der Nutzung her. Kraus will die Wasserkraft zur Stromerzeugung nützen und die Mühlen-Ruine sanieren.