Fahren ohne Führerschein: Im oberfränkischen Pommersfelden (Landkreis Bamberg) ist am Freitagmorgen (04.09.2020) ein 17-Jähriger ohne Führerschein Auto gefahren. Die Fahrt endete schließlich im Acker. 

Wie die Polizei mitteilt, war der junge Mann mit dem Mercedes seiner Großmutter unterwegs. Zwischen Sambach und Wingersdorf kam er von der Straße ab, sodass die Fahrt im Acker endete. Dabei zog sich der 17-Jährige leichte Verletzungen zu. Am Auto entstand ein Totalschaden in Höhe von 35.000 Euro.

Widersprüchliche Argumente - mehrere Anzeigen

Gegenüber der Polizei soll er versucht haben, sich herauszureden. Der "PKW wurde von einem Unbekannten entwendet und war nach Fahrt von der Fahrbahn abgekommen", zitiert die Polizei. Die Beamten sprechen in diesem Zusammenhang von einer „Räuberpistole“.

Die widersprüchliche Argumentation des Fahrers wurde jedoch aufgedeckt. Der tatsächliche Vorgang konnte geklärt werden.

Gegen den 17-Jährigen wird nun ermittelt. Auf ihn kommt ein Strafverfahren wegen mehrerer Verkehrsdelikte, etwa dem Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Unfallflucht zu. 

Auch interessant: Im Landkreis Kitzingen erlitt ein 17-Jähriger nach einem Unfall schwere Verletzungen

Symbolfoto: Steve Buissinne / Pixabay